"Auch ein Uli Hoeneß hat sich bei mir gemeldet"

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • FC Bayern München
    FC Bayern München
    LiveHeuteMorgen---|
"Auch ein Uli Hoeneß hat sich bei mir gemeldet"
"Auch ein Uli Hoeneß hat sich bei mir gemeldet"

Bayern Münchens Nationalspieler Leroy Sane (25) erklärt seine Leistungssteigerung in der Bundesliga-Hinrunde auch mit dem Vertrauen, das ihm die Verantwortlichen des Rekordmeisters ausgesprochen haben.

„Die ganze Klubführung, aber auch ein Uli Hoeneß hat sich bei mir gemeldet und mir absolute Unterstützung signalisiert“, sagte Sane in der Bild am Sonntag: „So viel Zuspruch ist nicht in jedem Klub eine Selbstverständlichkeit.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Mit elf Toren und zwölf Vorlagen ist Sane in seiner zweiten Saison nach dem Wechsel von Manchester City nach München unverzichtbarer Teil der Stammelf von Julian Nagelsmann. Zu seinem Trainer habe er "ein super Verhältnis", sagte Sane: "Er zeigt mir immer wieder auf, wie ich in seinem Spielsystem noch besser zur Geltung kommen kann und wie wir uns gemeinsam als Team verbessern können."

Sané heiß auf die Champions League

Die Anlaufschwierigkeiten in München, die er auch durch Verletzungsprobleme hatte, sind vergessen. Jetzt will Sane Titel - und nicht nur in der Liga. "In der Champions League entscheiden wie immer Kleinigkeiten und Tagesformen in diesem Wettbewerb. Ich habe ihn noch nicht gewonnen und bin daher besonders motiviert", sagte er.

Derzeit sieht Sane die Bayern mit Manchester City und dem FC Liverpool "am stärksten in Europa". Allerdings könne sich die Form Richtung Saisonende auch schnell ändern.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.