Novum dank 22 Millionen: Er bekommt das letzte F1-Cockpit

·Lesedauer: 2 Min.
Novum dank 22 Millionen: Er bekommt das letzte F1-Cockpit
Novum dank 22 Millionen: Er bekommt das letzte F1-Cockpit

Jetzt ist auch das letzte Cockpit der Formel 1 für die kommende Saison vergeben! (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Wie Rennstall Alfa Romeo am Dienstag bekannt gab, wird der Chinese Zhou Guanyu in die Königsklasse aufsteigen. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Zhou Guanyu erster Chinese in der Formel 1

Der 22-Jährige fährt seit 2019 in der Formel 2 und liegt kurz vor Saisonende in der Gesamtwertung auf Rang zwei hinter Oscar Piastri (Australien).

Als erster Chinese in der Formel-1-Geschichte erhält er nun ein Stammcockpit und fährt bei Alfa neben Valtteri Bottas, der von Mercedes kommt. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin am Sonntag, 5. Dezember, ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Alfa Romeo trennt sich von Giovinazzi

Das Team trennt sich nach der Saison von Antonio Giovinazzi (27). Nach drei Jahren bei dem Team erhält der Italiener keinen neuen Vertrag mehr.

Kimi Räikkönen beendet seine Karriere. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Zhou Guanyu soll 25 Millionen bringen

„Ich habe von klein auf davon geträumt, in dem Sport, den ich mit Leidenschaft betreibe, so hoch wie möglich aufzusteigen“, sagte Zhou: „Und jetzt ist dieser Traum wahr geworden.“

China ist für die Hersteller in der Formel 1 ein wichtiger Markt, gerade erst wurde der Vertrag mit dem Grand Prix in Zhous Heimatstadt Shanghai bis ins Jahr 2025 verlängert.

Angeblich bringt Zhou ein Sponsorenvolumen in Höhe von 25 Millionen Dollar (knapp 22 Millionen Euro) mit zu Alfa Romeo.

Über Ferrari und Renault in die Formel 1

Zhou gehörte von 2014 bis 2018 der Fahrerakademie von Ferrari an, 2019 wechselte er in die Renault Sport Academy.

Zur laufenden Saison benannte sich Renault in Alpine um, Zhou durfte im Training zum Großen Preis von Österreich das Auto seines Idols Fernando Alonso fahren.

Zhous Landsmänner Ma Qinghua (2012 und 2013 für HRT und Caterham) sowie Adderly Fong (2014 für Sauber) schafften es ebenfalls in einen Formel-1-Wagen, konnten aber keinen Stammplatz ergattern.

„Der erste chinesische F1-Fahrer zu sein, ist ein Durchbruch für den chinesischen Motorsport“, freute sich Pionier Zhou.

Alle Formel-1-Fahrer der Saison 2022 in der Übersicht:

Mercedes

  • Lewis Hamilton (England)

  • George Russell (England)

Red Bull

  • Max Verstappen (Niederlande)

  • Sergio Perez (Mexiko)

McLaren

  • Lando Norris (England)

  • Daniel Ricciardo (Australien)

Aston Martin

  • Sebastian Vettel (Heppenheim)

  • Lance Stroll (Kanada)

Alpine

  • Fernando Alonso (Spanien)

  • Esteban Ocon (Frankreich)

Ferrari

  • Charles Leclerc (Monaco)

  • Carlos Sainz jr. (Spanien)

Alpha Tauri

  • Pierre Gasly (Frankreich)

  • Yuki Tsunoda (Japan)

Alfa Romeo

  • Valtteri Bottas (Finnland)

  • Zhou Guanyu (China)

Haas

  • Mick Schumacher (Gland/Schweiz)

  • Nikita Masepin (Russland)

Williams

  • Nicholas Latifi (Kanada)

  • Alex Albon (Thailand)

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.