Leverkusen wirft Bosz raus - Nachfolger steht bereit

Patrick Berger
·Lesedauer: 2 Min.
Leverkusen wirft Bosz raus - Nachfolger steht bereit
Leverkusen wirft Bosz raus - Nachfolger steht bereit

Bayer Leverkusen hat sich "nach einer sachlichen und sehr offenen Analyse der sportlichen Situation" von Trainer Peter Bosz getrennt.

Das teilte Bayer am Dienstagmorgen offiziell mit und bestätigte damit entsprechende SPORT1-Informationen. Auch die beiden Co-Trainer Hendrie Krüzen und Rob Maas sowie Athletiktrainer Terry Peters müssen gehen (Bundesliga: Die Tabelle).

Der Werksklub zieht damit die Konsequenzen aus der sportlichen Talfahrt. Am Sonntag kassierte Bayer eine 0:3-Pleite bei Abstiegskandidat Hertha BSC, von den letzten sechs Ligapartien gewann das Bosz-Team nur eine. Leverkusen ist in der Bundesliga auf Rang sechs abgerutscht, der Abstand zu den Champions-League-Plätzen beträgt bereits sieben Zähler.

Wolf übernimmt für Bosz

"Angesichts der fußballerischen Entwicklung in den vergangenen Wochen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die Trennung von Peter Bosz nicht mehr zu umgehen ist", wurde Sport-Geschäftsführer Rudi Völler in der Pressemitteilung zitiert: "Das 0:3 am Sonntag bei Hertha BSC war leider bezeichnend, unsere Mannschaft ist zuletzt immer wieder in dieselben Muster verfallen. Wir haben es nicht geschafft, die sich wiederholenden Fehler abzustellen und in die Erfolgsspur zurückzukehren."

Auch der Nachfolger für Bosz steht schon bereit: Hannes Wolf wird Leverkusen im Endspurt betreuen. Der Vertrag gilt zunächst nur bis bis zum Saisonende (Bundesliga: Spielplan und Ergebnisse).

Wolf war bis zuletzt als U18-Trainer beim DFB aktiv und verfolgte in dieser Funktion am Wochenende noch das Testspiel zwischen den Jugendteams des BVB und Köln.

Kommt langjähriger Heynckes-Assistent?

Als Co-Trainer kommt Peter Hermann zurück, der seit 1989 bei unzähligen Teams als Assistent arbeitete, unter anderem bei Leverkusen. Der 69-Jährige gewann in der Saison 2012/13 an der Seite von Jupp Heynckes mit dem FC Bayern das Triple.

Bosz hatte am Sonntag noch auf die Frage, ob er denn glaube, dass er auch nach der Länderspielpause gegen den FC Schalke 04 noch auf der Bayer-Bank sitzen werde, geantwortet: "Ja."

Doch er sei "sehr enttäuscht. Wir haben es mit der ganzen Mannschaft nicht gut gemacht. Das Spiel war zur Halbzeit fast schon gelaufen".