Leverkusens Nadiem Amiri über Nationalelf: "... dann werde ich für Afghanistan spielen"

Goal.com
Nadiem Amiri würde zwar gerne für Deutschland spielen. Sollte Joachim Löw ihn aber weiter nicht einladen, könnte er zum afghanischen Verband wechseln.
Nadiem Amiri würde zwar gerne für Deutschland spielen. Sollte Joachim Löw ihn aber weiter nicht einladen, könnte er zum afghanischen Verband wechseln.

Nadiem Amiri von Bayer Leverkusen kann sich vorstellen, irgendwann für Afghanistan, das Land seiner Eltern, aufzulaufen. Das sagte der Mittelfeldspieler im Interview mit Eurosport.

"Ich bin nur auf Deutschland fokussiert. Mein Traum ist es, unbedingt für die Nationalmannschaft aufzulaufen. Ich gebe immer mein Bestes, damit ich eines Tages von Herrn Löw eingeladen werde“, betonte Amiri zwar, fügte aber an: "Wenn ich aber irgendwann merken sollte, dass wirklich nullkommanull Chance da ist, dann werde ich für Afghanistan spielen. Das ist das Land meiner Eltern, die Wurzeln meiner Familie liegen dort."

Nadiem Amiri wurde 2017 Europameister mit der U21

Der in Ludwigshafen geborene Amiri hat bislang insgesamt 51 Spiele für deutsche U-Nationalmannschaften absolviert. Mit der U21 des DFB wurde er 2017 Europameister und 2019 Vize-Europameister, ist nun aber ob seines Alters nicht mehr für die Junioren-Auswahl spielberechtigt.

Im Sommer war der 22-Jährige für neun Millionen Euro von der TSG Hoffenheim nach Leverkusen gewechselt. Für die Werkself kam er bislang in drei Pflichtspielen zum Einsatz.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch