Lewandowskis Reifeprozess: "Bin als Mensch gewachsen"

·Lesedauer: 2 Min.
Lewandowskis Reifeprozess: "Bin als Mensch gewachsen"
Lewandowskis Reifeprozess: "Bin als Mensch gewachsen"

Die Torquote von Robert Lewandowski spricht für sich.

48 Treffer in 40 Spielen, dazu neun Assists - der polnische Superstar ist schon aufgrund seiner jüngsten Saison-Bilanz über jeden Zweifel erhaben. Es sind jedoch längst nicht mehr nur die Tore, die den 32-Jährigen zu einem Weltklassespieler machen. Lewandowski ist in den letzten Jahren als Profi extrem gereift. Er spielt mannschaftsdienlich, ist ein echter Führungsspieler.

Der SPORT1 Podcast "Meine Bayern-Woche" auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

"Ich verhalte mich taktisch reifer und klüger, bin technisch besser geworden, meine Konzentration ist eine andere", sagt der Superstar über sich selbst. Im Interview mit dem Kicker macht Lewandowski deutlich: "Mit meiner früheren Spielweise kann man mich heute nicht mehr vergleichen, ich bin ein anderer Spieler geworden."

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Doch nicht nur als Torjäger, auch als Privatperson hat sich Lewandowski weiterentwickelt: "Ich bin als Mensch gewachsen. Dass ich nun Vater bin, hat mein Leben ebenfalls neu geprägt, mein Denken. Was ich früher nicht wahrnahm, sehe ich heute klar."

Am wichtigsten sei zu wissen, wo man herkomme: "Und ich habe nie vergessen, woher ich komme." Er wolle nicht nur an die Gegenwart denken. Er habe auch im Blick, was in "zehn, zwanzig Jahren sein wird. Ich denke nicht nur bis zu meiner Nasenspitze und denke, das war's. Die Probleme anderer Leute sind auch meine Probleme."

Lewandowski: So viel Egoist muss ein Stürmer sein

Der Bayern-Star weiß: "Wenn man nur auf sich schaut, ist das Leben einfach." Er macht zwar deutlich, dass ein Stürmer zu "60 bis 70 Prozent" Egoist sein müsse - aber eben auch Mannschaftsspieler. Zuletzt knackte Lewandowski den Saison-Rekord von Gerd Müller, der mit 40 Toren einst ein legendäre Bestmarke aufgestellt hatte.

Weil er selbst bei 41 Treffern landete, wolle er sich auch bei der Mannschaft "bedanken".

Vor Müllers Leistung habe er den "aller größten Respekt. 1971/72 hat er diese Marke gesetzt. Es war damals eine andere Welt, ein anderer Fußball, eine andere Generation. Nach knapp 50 Jahren haben wir mit dem FC Bayern und ich jetzt etwas Neues geschaffen und auch Geschichte geschrieben."

Die Bedeutung, nun der Tor-Rekordhalter innerhalb seiner Saison zu sein, kann der Stürmer für sein späteres Leben "noch nicht einschätzen", sagte er. Es sei für ihn "bisher einfach unvorstellbar gewesen, dass ich diese Marke erreichen könnte. Und ich habe sehr wohl die Diskussionen mitbekommen, ob ich diesen historischen Bestwert Gerd Müllers noch übertreffen sollte oder nicht."

In der letzten Minute am letzten Spieltag erzielte Lewandowski beim 5:2 gegen den FC Augsburg das 41. Saisontor, das ihn zum alleinigen Rekordhalter machte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.