Lewis Hamilton: "Bin dankbar, dass die Leitplanke Grosjean nicht geköpft hat"

Norman Fischer
·Lesedauer: 1 Min.

Motorsport ist gefährlich. Das wurde jedem am Sonntag in Bahrain beim furchterregenden Unfall von Romain Grosjean in der Startrunde von Sachir wieder bewusst. Der Franzose entkam einem harten Einschlag in die Leitplanke und einem Feuerball mit leichten Verletzungen, während die Kollegen in Boxengasse auf Nachrichten warten mussten.

"Ich bin so dankbar, dass Romain in Sicherheit ist", sagt Weltmeister Lewis Hamilton, der noch einmal die Gefährlichkeit des Sportes betont: "Das Risiko, das wir eingehen, ist kein Witz", so der Mercedes-Pilot. "Wir riskieren unser Leben für den Sport und für das, was wir lieben."

Nach dem Rennen wird er noch einmal deutlicher: "Das waren wirklich schockierende Bilder. Wenn ich das Auto steige, dann weiß ich, dass ich ein Risiko eingehe. Ich respektiere die Gefahren im Sport", so der Mercedes-Pilot, der vor allem dankbar ist, dass Halo an dieser Stelle womöglich Grosjeans Leben gerettet hat. "Ich bin dankbar, dass ihn die Leitplanke nicht geköpft hat. Es hätte so viel schlimmer ausgehen können."

"Ich glaube, das zeigt, welchen fantastischen Job die FIA mit der Zeit gemacht hat, dass er da von so etwas davonkam", so Hamilton weiter. "Aber natürlich wird das untersucht werden. Sie werden eine Menge unternehmen, um sicherzustellen, dass das nicht noch einmal vorkommt."

Auch andere Kollegen twitterten während der Unterbrechung: "Große Erleichterung, dass Romain okay ist", schreibt Williams-Pilot George Russell. "Ein großer Dank an alle Teams, die FIA und die Formel 1 für alle Sicherheitsvorkehrungen, die wir heute im Sport haben."

Das Rennen wurde nach dem Unfall für mehr als 80 Minuten unterbrochen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.