Libudas Grab wird angeblich umgebettet

·Lesedauer: 1 Min.
Libudas Grab wird angeblich umgebettet
Libudas Grab wird angeblich umgebettet

S04-Ikone Reinhard „Stan“ Libuda findet seine letzte Ruhestätte auf dem „Schalke-Friedhof“ in Gelsenkirchen-Beckhausen.

Am 15. Januar erfolgt die Umbettung des Grabes des 1996 im Alter von nur 52 Jahren verstorbenen Ex-Nationalspielers, der zu den größten Spielern in der Vereinshistorie der Königsblauen zählte. Dies geht aus übereinstimmenden Medienberichten hervor.

Bestattet wurde Libuda zunächst auf dem Ostfriedhof Gelsenkirchen, allerdings war eine Einebnung des Reihengrabfeldes angekündigt worden. Viele Wochen wurde nach einer Lösung gesucht.

Für ein Ehrengrab der Stadt Gelsenkirchen konnten die Bedingungen nicht erfüllt werden. Libuda war am Bundesliga-Skandal 1971 beteiligt, aufgrund eines geleisteten Meineids galt der einstige Weltklassestürmer als vorbestraft.

Mit geladenen Gäste findet nun am 15. Januar die Umbettungs-Zeremonie statt. In Gelsenkirchen-Beckhausen haben auch weitere Schalke-Größen bereits ihre letzte Ruhestätte gefunden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.