Ließ sich der DBB einen Star-Trainer durch die Lappen gehen?

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 3 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Ließ sich der DBB einen Star-Trainer durch die Lappen gehen?
Ließ sich der DBB einen Star-Trainer durch die Lappen gehen?

Anfang September verkündete der Deutsche Basketball-Bund, dass die Suche nach einem Nationaltrainer beendet ist. (Alle News zum Basketball)

„Seine große Erfahrung und seine sehr guten Kenntnisse über den deutschen und internationalen Basketball haben dafür gesorgt, dass uns die Entscheidung über den neuen Bundestrainer leichtgefallen ist“, jubelte DBB-Präsident Ingo Weiss.

Der Kanadier Gordon Herbert wurde vom Verband mit großem Lob vorgestellt. Zuvor hatte der DBB Henrik Rödl trotz der sensationellen Olympia-Qualifikation entlassen und wollte vor der Heim-EM 2022 einen neuen Impuls setzen.

Doch offenbar hätte der DBB beim Rödl-Nachfolger einen echten Star-Trainer und Titel-Garanten bekommen können: Aíto García Reneses von ALBA Berlin. (Basketball-EM: Der Spielplan der Qualifikation)

García Reneses wollte Bundestrainer werden

Der 74-Jährige hatte im August beim Topklub der easyCredit BBL nach zwei Meisterschaften (2020, 2021) und dem Pokalsieg 2020 um eine Pause gebeten.

Die Karriere beenden will er aber nicht - und signalisierte deshalb beim DBB sein Interesse am Bundestrainer-Job.

„Aíto hätte das auch gemacht“, verriet Alba-Sportdirektor Himar Ojeda der Süddeutschen Zeitung. Aber der DBB habe sich nicht gemeldet. Und selbst eine Bewerbung abzugeben, habe Aíto nicht für angebracht gehalten.

Auf SPORT1-Nachfrage wollte sich der DBB dazu nicht äußern und ließ nur verlauten: „Wir sind sehr zufrieden, dass wir Gordon Herbert als unseren neuen Bundestrainer gewinnen konnten.“

ALBA-Legende García Reneses gewann schon 18-Klub-Titel

García Reneses sammelte in seinem Heimatland und Deutschland während seiner Laufbahn 18 Titel mit seinen Klubs.

„Ich sage immer: Für mich hat er das Buch des Basketballs geschrieben“, schwärmte sein ALBA-Nachfolger Israel González von seinem ehemaligen Chef. „Aíto kennt das Spiel sehr gut und wie man jede Situation interpretiert, in der alltäglichen Zusammenarbeit lernt man da sehr viel von ihm.“

Bei dieser Bilanz kann Herbert nicht mithalten. Er kommt nur auf drei Titel - der letzte stammt schon aus dem Jahr 2016. Damals gewann er mit Frankfurt den FIBA Europe Cup.

Seit 2000 ist der Kanadier in Deutschland bekannt. Damals kam er zu den DJK s.Oliver Würzburg. Es folgten in Europa drei Amtszeiten in Frankfurt sowie bei Paris, Pau-Orthez, Saloniki, Honka, ALBA Berlin.

In der NBA war Herbert Assistant Coach bei den Toronto Raptors in der NBA (2008/2009). Zudem war der Fachmann Nationaltrainer von Georgien (2005/2006) und übernahm 2018 die kanadische Nationalmannschaft. Seit der WM 2019 fungierte der neue Bundestrainer im kanadischen Nationalteam unter Head Coach Nick Nurse als Assistant Coach.

EM 2022: Herbert will Medaille gewinnen

Nun ist er beim DBB angekommen und meinte im SPORT1-Interview: „Es ist eine großartige Möglichkeit, dafür bin ich dankbar.“

Mit Blick auf die Heim-EM hat Herbert große Ziele. „Es ist eine tolle Gelegenheit für uns, in Deutschland vor unseren Fans zu spielen. Wir wollen eine Medaille gewinnen“, erklärte er bei SPORT1.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.