Mbappé: "Eigentlich ist mir Geld egal"

Mbappé: "Eigentlich ist mir Geld egal"
Mbappé: "Eigentlich ist mir Geld egal"

Das Transfer-Theater um Kylian Mbappé hat für Wirbel in der Welt des Fußballs gesorgt.

Lange schien es so, dass der 23-Jährige Richtung Spanien zu Real Madrid weiterzieht, ehe er sich am Ende doch für einen Verbleib bei Paris Saint-Germain entschied - angeblich auch wegen eines astronomischen Handgelds von 300 Millionen Euro.

Neben PSG und Real war aber offenbar noch ein weiterer Verein in der Verlosung.

Mbappé: „Wir haben ein bisschen geredet“

In einem Interview mit dem Telegraph verriet Mbappé, dass er in seiner Karriere zweimal mit dem FC Liverpool über einen möglichen Wechsel gesprochen habe. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

„Wir haben ein bisschen geredet, aber nicht zu viel“, sagte der 23-Jährige. Die Reds seien der Lieblingsverein seiner Mutter Fayza Lamari: „Ich habe mit Liverpool gesprochen, weil meine Mutter Liverpool liebt. Warum? Ich weiß es nicht.“

Doch nicht nur in diesem Transfersommer versuchten die Reds ihr Glück. Bereits 2017 warb Liverpool um das französische Supertalent, wie der PSG-Star verriet: „Es ist ein großer Klub und wir haben uns vor fünf Jahren mit ihnen getroffen.“ Mbappé spielte damals noch bei AS Monaco und war bereit für den nächsten Schritt - den er dann bei PSG absolvierte.

Liverpool-Coach Jürgen Klopp hatte sich ebenfalls erst kürzlich zu Mbappé geäußert: „Natürlich interessieren wir uns für Kylian Mbappé, wir sind nicht blind“. Weiter führte er aus, dass „du dich selbst hinterfragen musst“, wenn man nicht gewillt sei, solch einen Superstar zu verpflichten.

Große Hoffnungen auf einen Wechsel machte er sich allerdings nicht - das Finanzielle wurde zur großen Hürde: „Wir sind nicht Teil dieser Kämpfe.“

Finanzielle Gründe? Das sagt Mbappé

Trotz der im Raum stehenden Summen soll das Geld für Mbappé keine übergeordnete Rolle gespielt haben: „Mein Geld geht auf mein Konto, ich schaue da ab und zu mal drauf, aber eigentlich ist es mir egal. Ich bin hier, um Titel zu gewinnen, um zu zeigen, dass ich der Beste bin und um glücklich zu sein“.

Zudem bestätigte Mbappé, dass er in der vergangenen Saison fast in Madrid gelandet wäre. „Ich war mir sicher, dass es eine gute Entscheidung wäre, letztes Jahr zu gehen. Die Situation ist jetzt jedoch anders, ich bin Franzose und ich weiß, dass ich wichtig für das Land bin“.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.