Ligue 1 - Ex-PSG-Trainer Unai Emery: Neymar kann Lionel Messi und Cristiano Ronaldo beerben

Goal.com

Der ehemalige Trainer von Paris Saint-Germain, Unai Emery, ist überzeugt, dass Neymar eines Tages in die Fußstapfen von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo treten kann. "Ich denke, er hat die Möglichkeit, Messi und Ronaldo den Staffelstab abzunehmen und der beste Spieler der Welt zu werden", sagte er im Gespräch mit Granada-Trainer Diego Martinez, der beim FC Sevilla einst sein Assistent war.

"Ich hatte ein großartiges Jahr mit ihm. Indem ich seine Antworten in jeder Trainingseinheit und in den Spielen beobachtet habe, konnte ich sehr viel lernen", betonte Emery, der Neymar 2017/18 in dessen erster Saison bei PSG trainiert hatte. "Er hat das Talent in sich, aber auch die Fähigkeit und die Qualitäten, es zu schaffen", glaubt der 48-Jährige an Neymars Sprung an die Spitze: "Er hat die Zeit dazu."

LaLiga: Emery wünscht sich Neymar-Rückkehr nach Spanien

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Dafür hatte der aktuell vereinslose Trainer Neymar bereits vor einigen Wochen zu einer Rückkehr nach Spanien geraten: "Jetzt, wo ich in Spanien bin, möchte ich, dass die besten Spieler dort sind", sagte Emery bei Eurosport und erklärte: "Ich möchte, dass Messi weitermacht, dass Ronaldo nicht gegangen wäre und dass Neymar zurückkehrt. Diese Spieler in unserer Liga zu haben, macht uns größer."

Er betonte: "Neymar muss gesagt werden: 'Nutze diese Momente, in denen du der Beste der Welt sein kannst, weil du die Fähigkeit hast '. Eine Sportkarriere ist kurz, daher ist es wichtig, sich auf Momente konzentrieren zu können, die der Beruf erfordert", so Emery, der nach seinem Abschied von PSG für eine Saison als Arsenal-Trainer übernommen hatte, ehe er im November entlassen wurde.

In den letzten Monaten war Neymar mehrfach mit einem Transfer zum FC Barcelona in Verbindung gebracht worden. Ein Rückkehr droht jedoch an den finanziellen Rahmenbedingungen zu scheitern. Wie die spanische Zeitung Marca berichtet, würden sich die Kosten auf insgesamt 500 Millionen Euro belaufen - eine Summe, die der Verein ob der Auswirkungen durch die Coronakrise offenbar nicht stemmen kann.

Lesen Sie auch