Ligue 1: Neymar noch ein weiteres Jahr in Paris?

PSG-Sportdirektor Leonardo ist offenbar zum Trainingslager des französischen Meisters nach China gereist, um dort ein Gespräch mit Neymar zu führen. Angeblich will er den Brasilianer davon überzeugen, noch ein weiteres Jahr in Paris zu bleiben.
PSG-Sportdirektor Leonardo ist offenbar zum Trainingslager des französischen Meisters nach China gereist, um dort ein Gespräch mit Neymar zu führen. Angeblich will er den Brasilianer davon überzeugen, noch ein weiteres Jahr in Paris zu bleiben.

PSG-Sportdirektor Leonardo ist offenbar zum Trainingslager des französischen Meisters nach China gereist, um dort ein Gespräch mit Neymar zu führen. Angeblich will er den Brasilianer davon überzeugen, noch ein weiteres Jahr in Paris zu bleiben.

Das berichtet die spanische Sport. Demnach möchte PSG den anhaltenden Wechsel-Spekulationen um ihren Superstar ein Ende bereiten. Sollte sich Neymar tatsächlich für einen Verbleib umstimmen lassen, würde Leonardo dafür 2020 einen Transfer des 27-Jährigen ermöglichen.

Offenbar habe Leonardo bereits mit dem Umfeld Neymars Gespräche geführt und möchte sich nun in China persönlich mit ihm zusammensetzen und diese Option besprechen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

PSG sei bewusst, dass man in dieser Transferperiode die angepeilte Ablösesumme für Neymar nicht erhalten wird. Deshalb möchte der französische Meister ihn zu einem einjährigen Verbleib überreden, um schließlich im Anschluss an die kommende Saison höhere Gebote für Neymar zu bekommen.

Verschiedenen Medienberichten zufolge möchte PSG-Boss Nasser Al-Khelaifi mindestens die 222 Millionen Euro, die Paris 2017 an Barcelona zahlte, zurückbekommen. Die Katalanen, das erklärte Ziel Neymars, können derzeit diesen Preis jedoch nicht bezahlen.

Ob Neymar den Vorschlag von Leonardo annehmen wird, ist allerdings ungewiss. Offenbar habe er das Gefühl, dass seine Zeit in Paris zu Ende sei, und er wünsche sich noch vor dem Start der neuen Saison eine Lösung.

Mehr bei SPOX: Draxler: Egos bei PSG bereiten Probleme

Lesen Sie auch