Musialas Entscheidung für den DFB - so reagiert Flick

SPORT1
·Lesedauer: 3 Min.
Musialas Entscheidung für den DFB - so reagiert Flick
Musialas Entscheidung für den DFB - so reagiert Flick

Nach der Kür kommt die Pflicht!

Mit 4:1 gewann der FC Bayern München im Achtelfinalhinspiel der Champions League bei Lazio Rom und untermauerte damit ausdrücklich seinen Plan der Titelverteidigung.

Doch nur wenige Tage später steht wieder trister Bundesligaalltag an. Am Samstag ist der 1. FC Köln im der Allianz Arena zu Gast (Bundesliga: FC Bayern München - 1. FC Köln, Samstag 15.30 Uhr im LIVETICKER)

Der CHECK24 Doppelpass mit Thorsten Fink und Maximilian Arnold - Sonntag 11 Uhr LIVE im TV & Stream auf SPORT1

Personell ist die Situation bei der Flick-Elf nicht die beste, es gibt aber einen unverhofften Lichtblick: Thomas Müller könnte nach seiner Infektion mit dem Coronavirus bereits gegen Köln sein Comeback feiern. "Er ist auf jeden Fall im Kader mit dabei", erklärte Flick auf der Pressekonferenz.

Auch zur wahrscheinlichen Nominierung Musialas im März für die DFB-Elf hat Flick eine klare Meinung.

SPORT1 hat die Pressekonferenz des FC Bayern zum Nachlesen.

+++ Die Pressekonferenz ist beendet +++

Bis zum nächsten Mal.

+++ Flick über Musiala +++

"Er hat mir das ein bisschen früher gesagt. Es ist seine Entscheidung. Ich finde, das ist eine gute Entscheidung für den deutschen Fußball. Es gibt viele junge deutsche Talente. Wir müssen schauen, dass sie sich entwickeln. Es ist die Entscheidung das Trainerstabs des DFB. Wir akzeptieren gerne, wenn er zur Nationalmannschaft eingeladen wird. Ich glaube schon, dass ihn das beflügelt. Er hat auch genug Spieler von uns dabei, die ihn da unterstützen können. Ich sehe da kein Problem."

+++ Flick über den Meisterkampf +++

"Wir sind zwei Punkte vorne, alles andere interessiert mich nicht. Wir wollen das Spiel gegen Köln gewinnen. Wir müssen unsere Spiele gewinnen und müssen auf uns gucken. Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Natürlich haben wir Punkte liegenlassen. Aber wie die Mannschaft sich motiviert und trainiert, ist herausragend. Die Mannschaft hat die Einstellung, die man braucht, um eine Saison erfolgreich zu Ende zu spielen. Nach dem Köln-Spiel haben wir endlich mal zwei normale Wochen und können gut trainieren."

+++ Flick über Köln +++

"Gerade gegen die Spitzenmannschaften haben sie sehr gute Ergebnisse erzielt. Sie stehen in der Defensive sehr gut und sind sehr eng am Mann. Zudem schalten sie schnell um. Wir müssen gute Lösungen finden aber auch die Restverteidigung muss stimmen."

+++ Flick über Nianzou +++

"Wir rechnen damit, dass er nach der Länderspielpause wieder voll mit im Kader ist."

+++ Flick über Müller +++

"E ist ein außergewöhnlicher Spieler und immer sehr aktiv. Er bringt der Mannschaft eine spezielle Atmosphäre. Er ist sehr professionell. Seine Einstellung ist top, er ist aber auch locker."

+++ Flick über Personal +++

"Serge und Thomas sind dazu gekommen. Tiago (Dantas) ist auch dabei. Es sieht gut aus, dass wir die Bank voll bekommen."

+++ Flick über Müller +++

"Er ist auf jeden Fall im Kader mit dabei. Es ging relativ schnell bei ihm. Er hat zuhause trainiert. Er ist ein Spieler, der eine gute Basis hat. Ob er von Anfang an spielt oder reinkommt, haben wir noch nicht entschieden."

+++ Flick über das Bundesliga-Gesicht +++

"Wir gehen von Spiel zu Spiel. Die Spiele gegen Bielefeld und Frankfurt hatten gewisse Vorzeichen. Das kann man als Ausrede sehen, will ich aber nicht. Wir haben uns gegen Lazio diszipliniert an den Plan gehalten. Gegen Köln wollen wir daran anknüpfen und Willen zeigen."

+++ Herzlich willkommen +++

In wenigen Augenblicken geht es los.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

+++ PSG-Sportdirektor lästert über Bayern-Youngster +++

Paris Saint-Germains Sportdirektor Leonardo hat Bayerns Tanguy Nianzou für dessen Wechsel zum Triple-Sieger kritisiert.

"Tanguy Kouassi hat bei uns in der Champions League gespielt, danach hat er ein Jahr bei Bayern verbracht, ohne zu spielen", mäkelte Leonardo und betonte: "Ganz ehrlich, wir trauern Kouassi nicht nach, aber man muss aufhören zu denken, dass woanders das Paradies ist."