Live-TV: Reporter wird von Schwein verfolgt

Moritz PiehlerFreier Autor
Anstatt seinen Report abzuliefern, musste der griechische Journalist live im Fernsehen vor dem verliebten Schwein fliehen. (Screenshot: Twitter)
Anstatt seinen Report abzuliefern, musste der griechische Journalist live im Fernsehen vor dem verliebten Schwein fliehen. (Screenshot: Twitter)

Lazos Mantikos sollte eigentlich aus einem griechischen Flutgebiet berichten. Stattdessen aber wurde der Journalist Opfer eines verliebten Schweins. Und das im Live-Fernsehen.

Das Leben eines Korrespondenten besteht zum großen Teil aus langen Autofahrten in abgelegene Orte, vergeblichem Suchen nach Interviewpartnern und dem Warten auf die kurze Live-Schalte. Darauf hatte sich vermutlich auch der griechische Journalist Lazos Mantikos eingestellt, als er von seiner Redaktion nach Kineta am Golf von Merata geschickt wurde. Eigentlich sollte er von dort über die verheerenden Ausmaße der Flut berichten. Doch sein Problem war plötzlich ein ganz anderes, er geriet in eine Situation, wie sie sonst nur in der Komödie “Bridget Jones” vorkommt.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Am vergangenen Dienstag schaltete die Morgensendung “Good morning Greece” des Senders ANT1 wie geplant zu Mantikos. Der begann seinen Report aber nicht mit einem düsteren Bericht aus überfluteten Dörfern sondern begann seinen Bericht mit den Worten, die an die berühmte Szene aus dem Spaceshuttle Apollo 13 erinnerten: “Guten Morgen, wir haben ein Problem.” Wie schnell ersichtlich wurde, hatte ein weibliches Schwein Gefallen an dem Korrespondenten gefunden und ließ nicht von ihm ab, während er versuchte, seinen Report abzusetzen.

Athen, wir haben ein Problem

Mantikos erklärte die Situation weiter: "Giorgos, kannst Du mich hören? Wir haben ein Schwein hier, das uns seit heute morgen verfolgt.” Während er versuchte, mit dem Studiomoderator zu kommunizieren, bemühte er verzweifelt, Ausriss vor dem anhänglichen Tier zu nehmen. Vergeblich: “Tut mir leid, Leute, ich kann nicht stehenbleiben, sie beißt mich!”

Der Mann im Studio, Giorgos Papadakis, ist sichtlich bemüht, die Contenance zu bewahren. In der Erwartung eines Flutberichtes hatte er das Segment angekündigt mit “Wir schalten jetzt nach Kineta, wo die Menschen ihre Verluste zählen.” Nach schweren Stürmen in ganz Griechenland waren am Montag insgesamt drei Menschen gestorben. In Kineta, das etwa 50 Kilometer westlich von der Hauptstadt Athen liegt, sind vor allem die Straßen durch Steinschlag und Schlammlawinen schwer beschädigt worden. Statt eines Berichts aus dem Notstandsgebiet bekam er nun gemeinsam mit allen Zuschauern eine unerwartete Schweinejagd zu sehen. An seinen Reporter gerichtet sagt er: “Lazos, weil es ein tragisches Thema ist, versuch doch bitte, deine Probleme mit der Sau zu lösen.”

“Hier geht es um diesen einen Moment im Rampenlicht,” so der erfahrene Studiomann weiter an die Zuschauer gerichtet. Und witzelte: “Ich habe männliche und weibliche Schweine gesehen, die sich nach diesem Moment des Ruhmes sehnen.” Wie die unglückliche Liebesgeschichte zwischen Mantikos und dem Schwein endete, wurde in der Übertragung nicht mehr gezeigt. Statt eines Flutberichts hat der Korrespondent nun aber immerhin ein virales Video vorzuweisen.



Lesen Sie auch