Liverpool-Legende Gerrard kritisiert Guardiolas Torhüter-Wahl

Der Hauptgrund dafür, dass die Skyblues dem Primus FC Chelsea hinterherlaufen, ist die Torhüterauswahl Guardiolas. Das sagt zumindest Steven Gerrard.

Mit dem 2:1-Sieg über Manchester City hat der FC Chelsea einen weiteren großen Schritt in Richtung englische Meisterschaft gemacht. Dass die Skyblues der Premier-League-Musik etwas hinterherlaufen, basiert laut Ex-Nationalspieler Steven Gerrard auf der Torhüter-Auswahl von City-Trainer Pep Guardiola. Der Katalane hatte mit Amtsantritt im Sommer den etatmäßigen Schlussmann Joe Hart vom Hof gejagt und an seiner Stelle Claudio Bravo vom FC Barcelona auf die Insel geholt.

"Du brauchst einen Weltklasse-Torhüter. Chelsea hat einen, ManCity nicht", erklärte Gerrard im Gespräch mit BT Sports. Die Liverpool-Ikone weiter: "Er (Guardiola, Anm. d. Red.) hatte offenbar kein Vertrauen in Joe, sondern mehr Vertrauen in Bravo und Caballero. Er hat Joe nicht einmal die Chance gegeben."

"Ich möchte die beiden nicht bewerten. Aber vielleicht würde Joe zur Zeit bessere Spiele abliefern als die beiden anderen City-Torhüter", so Gerrard abschließend.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen