Liverpool-Schreck Ismaila Sarr sagte 2017 dem FC Barcelona ab

Goal.com

Offensivspieler Ismaila Sarr vom FC Watford hat verraten, dass er vor seinem Wechsel zu Stade Rennes im Sommer 2017 auch vom FC Barcelona umworben wurde.

"Das war damals ein Last-Minute-Transfer, als ich 2017 zu Rennes ging. Es stimmt, dass ich mich für Rennes entschieden und Barcelona abgesagt habe", erklärte Sarr Watfords offizieller Webseite. "Ich entschied so, weil ich nicht nach Barcelona gehen wollte, um dort auf der Bank zu sitzen oder im B-Team zu spielen."

Ismaila Sarr avancierte zuletzt zum Matchwinner gegen Liverpool

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Rennes zahlte für den damals 19-jährigen Senegalesen rund 17 Millionen Euro Ablöse an den FC Metz. Dort hatte er sich in der Saison zuvor auf seiner ersten Station in Europa einen Namen gemacht und in 31 Ligue-1-Einsätzen fünf Tore erzielt sowie fünf weitere Treffer aufgelegt.

"Ich wollte wirklich einfach nur spielen, deshalb wählte ich Rennes. Ich hatte viele gute Dinge über den Klub gehört", betonte Sarr. Die hohe Ablöse habe ihn nicht verunsichert: "Ich spüre nie diesen Druck wegen irgendwelcher Transfersummen."

Sarr überzeugte auch in Rennes, vor allem in seiner zweiten Saison. Vergangenen Sommer holte Watford den 22-jährigen Nationalspieler für 30 Millionen Euro nach England. Für die Hornets hat er bis dato fünf Tore und vier Assists in 18 Premier-League-Partien geliefert. Am letzten Wochenende sorgte Sarr für Aufsehen, als er mit zwei Treffern und einer Vorlage beim sensationellen 3:0-Erfolg über Tabellenführer Liverpool zum Matchwinner avancierte. Es war die erste Liga-Niederlage der Reds in dieser Saison.

 

Lesen Sie auch