Lockdown vor Tischtennis-WM in China: DTTB sieht "schlüssige Konzepte"

Lockdown vor Tischtennis-WM in China: DTTB sieht "schlüssige Konzepte"
Lockdown vor Tischtennis-WM in China: DTTB sieht "schlüssige Konzepte"

Trotz des verlängerten Corona-Lockdowns in Chengdu laufen beim Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) die Vorbereitungen auf die Mannschafts-WM ab Monatsende in der chinesischen Millionenstadt wie geplant weiter. "Unseren Informationen zufolge ist der Bezirk in Chengdu, in dem die Halle und Hotels liegen, nicht von dem Lockdown betroffen", sagte DTTB-Sportdirektor Richard Prause auf SID-Anfrage: "Die Konzepte der Organisatoren zur Vermeidung von Infektionen wirken auch sehr schlüssig."

Wegen eines zuletzt starken Anstiegs von COVID-19-Erkrankungen in Chengdu gilt seit Monatsbeginn ein weitgehender Lockdown für die 21-Millionen-Einwohner-Stadt in der Provinz Sichuan. Erst am vergangenen Mittwoch verlängerten die Behörden die Maßnahmen gegen eine Ausbreitung des Virus zunächst um eine weitere Woche.

Die Team-WM in Chengdu soll die erste große internationale Sport-Veranstaltung in China seit den Olympischen Winterspielen zu Jahresbeginn werden. Im Gegensatz zu den prestigeträchtigen Titelkämpfen in der chinesischen Volkssportart hatten die Behörden im Reich der Mitte seit dem Olympia-Abschluss zahlreiche Großereignisse wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie abgesagt.

Zu den im Zuge von Chinas Null-COVID-Politik abgesetzten oder zumindest verschobenen Prestige-Events gehörten bereits die Asienspiele, die Asienmeisterschaft im Fußball, die Welthochschulspiele oder zuletzt erneut die für 2023 geplante Hallen-WM der Leichtathletinnen und Leichtathleten.

Für die Tischtennis-WM Chengdu planen die Organisatoren mit einer "Bubble" vergleichbar der Olympia-Blase in Peking. Laut Prause sollen Aktive und Delegationsmitglieder sich in den abgeschirmten Hotels und dazugehörigen Grünanlagen jedoch weitgehend uneingeschränkt bewegen können. Die Einnahmen der Mahlzeiten sind für die teilnehmenden Mannschaften jeweils gemeinsam in großen Sälen geplant. Auch für die vorgeschriebenen Corona-Tests sind in den Unterkünften besondere Bereiche ausgewiesen.

Die Nominierung der DTTB-Teams wird zu Wochenbeginn erwartet. Der deutsche Tross reist am 26. September zunächst nach Dubai und vom Golf aus mit einem vom Weltverband ITTF organisierten Charterflug weiter nach China.