In London fliegen trotz Corona die Fäuste

Sport1

Die Sport-Welt steht größtenteils still, doch in London fliegen mitten in der Corona-Krise die Fäuste: Das europäische Olympia-Qualifikationsturnier der Boxer hat am Wochenende planmäßig in der englischen Hauptstadt begonnen, obwohl beispielsweise im Fußball der Betrieb in der englischen Premier League vorerst bis zum 3. April ausgesetzt wurde.

"Wir hatten schon alle Schiss, dass die Quali jetzt ganz kurzfristig doch noch abgesagt wird oder dass es keine Zuschauer geben wird und wir in einer leeren Halle boxen", sagte Boxerin Nadine Apetz, die 2016 und 2018 WM-Bronze gewonnen hatte.

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Bis zum 24. März kämpfen 342 Boxerinnen und Boxer aus 43 Nationen um insgesamt 77 Tickets für die Sommerspiele in Tokio (24. Juli bis 9. August).

Große Einschränkungen durch die Corona-Pandemie nimmt die 34-jährige Apetz bei den Wettkämpfen in der "Copper Box" im Queen Elizabeth Olympic Park in East London nicht wahr.

"Ehrlich gesagt ist hier in London alles relativ ruhig. Man kriegt gar nicht so viel mit. Im Gegensatz zu Deutschland ist hier alles relativ entspannt", sagte Apetz.

Anders als das europäische Turnier waren unter anderem die Quali-Wettkämpfe in Buenos Aires (26. März bis 3. April 2020) abgesagt worden.

Lesen Sie auch