London-Marathon 2017: Läufer hilft erschöpftem Rivalen ins Ziel

Mit einer selbstlosen Geste rührte ein Läufer beim London-Marathon Sportfans zu Tränen. Als er sah, dass einer seiner Gegner kurz vor dem Ziel am Ende seiner Kräfte war, tat er etwas Bewegendes.

Matthew Rees bemerkte, dass sein Rivale David Wyeth kaum noch laufen konnte – und das nur wenige hundert Meter vorm Ziel. Was der junge Sportler dann machte, verdient allergrößten Respekt! Der Läufer der Swansea Harriers entschloss sich, seine eigenes Rennen zu opfern und seinem Sportkollegen von den Chorlton Runners unter die Arme zu greifen. “Jeder einzelne Teil seines Körpers schaltet ab, doch was wir sehen, ist Kameradschaft und der Geist des Marathons“, sagte einer der BBC-Kommentatoren.

Prinz William, der gemeinsam mit seiner Frau Kate und seinem Bruder Prinz Harry das Startsignal für das Rennen in Greenwich gab, war mindestens genauso angetan von der rührenden Geste des Marathonläufers wie der Rest des Publikums.


“Ich war auf den letzten Metern und dachte ‘ok, es ist fast geschafft, Zeit zu sprinten‘ und dann sah ich diesen Kerl und seine Beine knickten ein”, erzählte Rees nach dem Rennen.

Lesen Sie auch: Lob vom Gegner – Ter Stegens starke Geste

“Ich sah, wie er versuchte, wieder aufzustehen, doch seine Beine gaben wieder nach, und ich dachte ‘das ist wichtiger, ihn ins Ziel zu bringen, ist wichtiger als ein paar Sekunden meiner Zeit gutzumachen.“  Also ging Rees zu seinem Kollegen rüber, packte ihn und sagte: “Komm schon wir schaffen das!” Und sie schafften es! Zusammen überquerten sie die Ziellinie und bewiesen dem Publikum, wie wahrer Sportsgeist aussieht.

Bewegende Geste: Freistoßspray anders genutzt


Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen