Lucas Auer nach DTM-Test: Fühle mich im BMW sehr wohl

motorsport.com

Bei den viertägigen, offiziellen DTM-Testfahrten auf dem Nürburgring saß Lucas Auer in dieser Woche zum ersten Mal in seinem neuen Arbeitsgerät. Im Gegensatz zu einem Großteil der Konkurrenz, die bereits Anfang des Jahres in Vallelunga erste Kilometer herunterspulen konnte, waren es für Auer die ersten Runden im BMW M4 DTM - und nach seinem Jahr in Japan nach 20 Monaten die ersten im DTM-Auto.

Auer absolvierte in seinem BMW-Boliden zwei volle Tage, nutzte die Zeit aber auch, um sich mit seinem neuen Team einzuspielen, und die verschiedensten Abläufe zu optimieren. Kurzes Fazit nach diesen Tagen?

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Auer zeigt sich nach dem ersten "Hochfahren" mit der Entwicklung durchaus zufrieden, blickt dem geplanten DTM-Saisonstart am ersten August-Wochenende in Spa Francorchamps mit sehr viel Vorfreude entgegen.

"Ich war, ehrlich gesagt, schon etwas nervös vor den Tests", gibt Auer zu. "Mit dem BMW ein neues Auto, ein neues Team, neues Umfeld. Dazu noch die lange Zeit, wo man eben keine Runden auf einer Rennstrecke drehen konnte. Aber als ich erstmals im Auto saß, überwog einfach nur die Freude."

Weitere Artikel:

DTM-Testtag 4: Rast-Bestzeit beim Finale, Newey schnellDTM-Testtag 3: Habsburg sorgt für neuen DTM-RekordDTM-Testtag 2: Habsburg voran, verletzter Duval gibt aufDTM-Testtag 1: BMW überrascht mit ungewohntem Sound!

"Wir haben uns im Vorfeld sehr viel vorgenommen, haben auch alles wirklich sehr intensiv abgearbeitet. Was ich jetzt sagen kann ist, dass im mich in meinem BMW sehr wohl fühle. Die lange DTM-Abstinenz hat zu Beginn schon seine Spuren hinterlassen. Doch mit jedem Kilometer hat sich das besser angefühlt."

"Deshalb bin ich mit dem Test auch zufrieden. Wenngleich ich weiß, dass noch einiges zu tun ist. Dazu werden wir die verbleibende Zeit auch optimal nutzen. Dem ersten Rennwochenende fiebere ich jedenfalls entgegen", so Auer.

Mit Bildmaterial von BMW.

Lesen Sie auch