Ludwig feiert dritten Saisonsieg

·Lesedauer: 1 Min.
Ludwig feiert dritten Saisonsieg
Ludwig feiert dritten Saisonsieg

Rennrodler Johannes Ludwig (Oberhof) hat seine starke Form im olympischen Winter untermauert und den dritten Saisonsieg gefeiert. Der Olympia-Dritte siegte beim fünften Saisonrennen in Innsbruck-Igls vor dem Österreicher Wolfgang Kindl (+0,049 Sekunden) und dem Italiener Dominik Fischnaller (+0,275).

"Viel besser hätte es heute gar nicht laufen können", sagte Ludwig, der im ersten Lauf Bahnrekord (49,790 Sekunden) fuhr. "Das ist seine Bahn, hier hat er schon viele Erfolge eingefahren", ergänzte Bundestrainer Norbert Loch.

Die weiteren deutschen Starter verpassten die Top 10. Chris Eißler (Zwickau/+0,643) wurde Zwölfter, Moritz Bollmann (Sonneberg/Schalkau) landete mit über eineinhalb Sekunden Rückstand auf Platz 27. Max Langenhan (Friedrichroda), vergangene Woche noch Überraschungssieger in Altenberg, stürzte im zweiten Lauf. Loch gab nach dem Rennen direkt Entwarnung: "Max geht's gut, keine Verletzung."

„Positiv bleiben, negativ werden“

Nicht am Start war der frühere Dominator Felix Loch (Berchtesgaden). Der 32-Jährige war nach seiner Rückkehr vom Weltcup in Altenberg unter der Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden. "Schlitten in die Ecke stellen, positiv bleiben, negativ werden!", schrieb Loch bei Instagram.

Das Ergebnis hatte ein routinemäßiger Test hervorgebracht. „Mir geht‘s gut, ich bin zu Hause und werde zum ersten Mal in meinem Leben die Weihnachtszeit mit meiner Familie verbringen“, so Loch: „Du kleines, verdammtes Coronavirus wirst mich nicht davon abhalten, stärker zurückzukommen!“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.