Luis Enrique ist nicht mehr spanischer Nationaltrainer

Nach weniger als einem Jahr ist die Amtszeit Luis Enriques bei der Furia Roja bereits wieder beendet. Dies teilte der Verband am Mittwoch mit.
Nach weniger als einem Jahr ist die Amtszeit Luis Enriques bei der Furia Roja bereits wieder beendet. Dies teilte der Verband am Mittwoch mit.

Der spanische Verband hat das Aus von Nationaltrainer Luis Enrique verkündet. Am Mittwoch erklärten Präsident Luis Rubiales und Sportdirektor Jose Molina während einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz, dass Enrique den Weltmeister von 2010 auf eigenen Wunsch nicht mehr betreuen wird.

Der ehemalige Trainer von Celta Vigo und dem FC Barcelona hatte bereits die vergangenen Länderspiele Spaniens wegen persönlicher Probleme verpasst.

Luis Enrique war seit 2018 spanischer Nationaltrainer

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Vor wenigen Wochen noch stärkte ihm allerdings Molina den Rücken und sagte: "Der Verband hat niemals einen Wechsel erwogen. Für uns gab es niemals Zweifel, und wir hoffen, dass wir lange Zeit auf den Trainer zählen können."

Der Coach kam nun aber selbst mit dem Anliegen, ihn aus privaten Gründen vorzeitig aus seinem Amt zu entlassen. Nachfolger des 49-Jährigen wird sein Assistent Robert Moreno. Dieser betreute die Mannschaft zuletzt auch in der Abwesenheit Enriques.

Enrique hatte das Traineramt bei "La Roja" im Anschluss an die Weltmeisterschaft 2018 übernommen. Zuvor trainierte er drei Jahre lang den FC Barcelona und gewann mit den Katalanen unter anderem 2015 die Champions League.

Lesen Sie auch