• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Champions League: Lukaku erlöst Chelsea-Trainer Tuchel - auch Gosens trifft

·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Lukaku erlöst Tuchel - auch Gosens trifft
Lukaku erlöst Tuchel - auch Gosens trifft

Das war ein hartes Stück Arbeit: Titelverteidiger FC Chelsea hat einen mühsamen Auftakt in die Champions League hingelegt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

Das Team um Trainer Thomas Tuchel tat sich gegen Zenit St. Petersburg lange schwer, konnte sich am Ende aber auf Königstransfer Romelu Lukaku verlassen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Der belgische Starstürmer traf in der 69. Minute und bescherte den Blues einen hart erkämpften 1:0 (0:0)-Sieg. Es war Lukakus viertes Tor im vierten Spiel seit seinem Transfer im Sommer von Inter Mailand. 

Mit Antonio Rüdiger hatten die Engländer zunächst nur einen deutschen Nationalspieler von Beginn an aufgeboten - Timo Werner saß die komplette Spielzeit draußen, Kai Havertz kamen erst ab der 69. Minute.

Im zweiten Spiel der Gruppe H siegte Juventus Turin souverän 3:0 (3:0) bei Underdog Malmö FF durch Tore von Alex Sandro (23.), Paulo Dybala (Foulelfmeter/45.) und Alvaro Morata (45.+1).

Atalanta Bergamo wiederum entging dank Nationalspieler Robin Gosens einer Niederlage beim FC Villarreal.

Der Linksaußen erzielte in der Schlussphase den 2:2-Endstand (83.), nachdem die Spanier durch Manu Trigueros (39.) und Arnaut Danjuma (73.) das Spiel zwischenzeitlich gedreht hatten.

Lukaku trifft für Chelsea - Gosens bei Bergamo

Der eingewechselte Francis Coquelin spielte auf Seiten Villarreals nur 24 Minuten, ehe er mit Gelb-Rot wieder vom Platz flog (84.).

Dynamo Kiew und Benfica Lissabon, Gruppengegner des FC Bayern, das beim FC Barcelona zu einem souveränen 2:0 kam, trennten sich torlos unentschieden.

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Alles zur Champions League bei SPORT1


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.