Nach rassistischer Attacke: Lukaku ruft zu Widerstand auf

Sportinformationsdienst
Sport1

Starstürmer Romelu Lukaku hat eine Woche nach seinem gefeierten Premierentor für Inter Mailand die Schattenseiten seines Wechsels in die italienische Serie A kennengelernt.

In der Partie bei Cagliari Calcio (2:1) wurde der Belgier Opfer einer rassistischen Attacke von Anhängern der Sarden. Kurz vor der Ausführung eines Elfmeters wurde Lukaku mit Affenlauten bedacht.

Die bei der TV-Übertragung im italienischen Fernsehen deutlich hörbaren Schreie hielten noch einige Sekunden an, nachdem Lukaku den Elfmeter zum 2:1 für Inter verwandelt hatte.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Lukaku wehrt sich auf Instagram

Der 26-Jährige starrte danach wütend auf die betreffende Tribüne, ehe er von seinen Teamkollegen gefeiert wurde. Schiedsrichter Fabio Maresca ließ die Partie trotz der Vorfälle ohne Unterbrechung weiterlaufen.

Bei Instagram rief Lukaku mit eindringlichen Worten zum Widerstand gegen rassistische Anfeindungen auf: "Ladies und Gentlemen, es ist 2019. Anstatt rückwärts zu gehen sollten wir uns weiterentwickeln und ich finde, wir als Spieler sollten uns vereinen und in dieser Sache ein Zeichen setzen, um dieses Spiel sauber zu halten. Damit es alle genießen können." 

Zugleich rief er auch Fußball-Verbände und die Plattformen der Sozialen Medien dazu auf, die Spieler besser zu schützen und gegen Rassismus vorzugehen. 


DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Cagliari-Fans fallen zu wiederholten Mal negativ auf

Cagliari verurteilte den Vorfall und kündigte an, die Täter ermitteln und ausschließen zu wollen. Ihr Verhalten sei "verwerflich und steht in krassem Widerspruch zu den Werten" des Klubs.

Der Angriff auf Lukaku stellt keinen Einzelfall dar. Bereits im April hatten Cagliari-Fans an gleicher Stelle den damals für Juventus Turin spielenden dunkelhäutigen Stürmer Moise Kean nach einem Tor mit Affenlauten beleidigt.


Auch der Franzose Blaise Matuidi war in Sardiniens Hauptstadt schon Opfer von rassistischen Aktionen geworden.

Lukaku war im Sommer für 65 Millionen Euro von Manchester United zu Inter Mailand gewechselt, das nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel die Tabellenführung in der Serie A übernahm.

Lesen Sie auch