Müller Fahnenträger? „Wäre eine Riesenehre“

·Lesedauer: 1 Min.
Müller Fahnenträger? „Wäre eine Riesenehre“
Müller Fahnenträger? „Wäre eine Riesenehre“

Eishockey-Nationalspieler Moritz Müller kann sich die Rolle des Fahnenträgers bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Peking (4. bis 20. Februar) gut vorstellen.

„Das wäre eine Riesenehre, alleine in diesem Kandidatenfeld aufgenommen zu sein. Da kriege ich Gänsehaut bei diesem Gedanken“, sagte der 35-Jährige bei der Olympia-Einkleidung in München: „Wenn ich gefragt werde, wäre ich der Letzte, der „nein“ sagt.“

Der Verteidiger von den Kölner Haien hatte 2018 in Pyeongchang die Silbermedaille mit der deutschen Nationalmannschaft geholt und hofft wieder auf einen ähnlichen Coup. "Ich denke, wir als Mannschaft haben das Ziel, was mitzubringen. Es ist genauso alles drin wie vor vier Jahren", so Müller: "Wir haben eine Menge Arbeit vor uns, und manchmal müssen die Sachen richtig fallen für uns, aber es ist alles möglich."

Die deutsche Mannschaft trifft in der Gruppenphase auf Kanada, die USA und Gastgeber China. Die NHL stellt wie vor vier Jahren keine Profis ab.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.