Müller gegen Ungarn auf der Bank - Löw bringt Sane

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Müller gegen Ungarn auf der Bank - Löw bringt Sane
Müller gegen Ungarn auf der Bank - Löw bringt Sane

Thomas Müller steht der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im EM-Gruppenfinale gegen Ungarn (21.00 Uhr/ZDF und MagentaTV) zumindest als Joker zur Verfügung. Der Münchner sitzt nach seiner Kapselverletzung im Knie auf der Bank und könnte im Notfall eingewechselt werden. Seinen Platz in der Startelf übernimmt sein Bayern-Kollege Leroy Sane.

Weitere Änderungen nimmt Bundestrainer Joachim Löw nicht vor. Leon Goretzka, den Löw selbst als Startelf-Kandidat bezeichnet hatte, sitzt zunächst ebenfalls draußen. In der Offensivreihe spielen Kai Havertz und Serge Gnabry neben Sane.

Löw bleibt auch seinem System mit Dreierkette treu. Vor Kapitän Manuel Neuer, der abermals mit Regenbogenbinde am Arm auflaufen wird, verteidigen wie gegen Frankreich (0:1) und Portugal (4:2) Matthias Ginter, Mats Hummels und Antonio Rüdiger. Die Außenpositionen bekleiden wie erwartet Joshua Kimmich und Publikumsliebling Robin Gosens.

Neben dem verletzten Lukas Klostermann schafften es Christian Günter und der gerade erst genesene Jonas Hofmann nicht in den 23er-Kader. - Die deutsche Aufstellung: 1 Neuer - 4 Ginter, 5 Hummels, 2 Rüdiger - 6 Kimmich, 21 Gündogan, 8 Kroos, 20 Gosens - 19 Sane, 7 Havertz, 10 Gnabry. - Trainer: Löw

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.