Müller und Hummels zurück im Kreis der Nationalmannschaft

·Lesedauer: 1 Min.
Müller und Hummels zurück im Kreis der Nationalmannschaft
Müller und Hummels zurück im Kreis der Nationalmannschaft

Seefeld in Tirol (SID) - Thomas Müller und Mats Hummels sind in den Kreis der deutschen Nationalmannschaft zurückgekehrt. Die Weltmeister von 2014 trafen im Sonnenschein am Freitagmittag im EM-Trainingslager der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Seefeld ein.

Joachim Löw hatte das Duo im März 2019 aussortiert, für sein letztes Turnier als Bundestrainer aber zurückgeholt. Müller kündigte bei Instagram "den Start eines neuen Kapitels" an und versprach dafür: "Volle Attacke."

Das DFB-Team bereitet sich in Tirol bis zum 6. Juni auf die EM (11. Juni bis 11. Juli) vor. Nach der Ankunft unter einem großen Medienaufkommen am frisch renovierten Vier-Sterne-Hotel Nidum in Mösern steht um 17.00 Uhr die erste Trainingseinheit auf dem Programm. Löw, der bereits am Donnerstag angekommen war, hatte nach dem Frühstück die Trainingsplätze am Fuße der Toni-Seelos-Schanze inspiziert.

Planen mit dem Konterfei der Nationalspieler schirmen die Plätze vor neugierigen Blicken ab. Kleine Panne: Auf einer Plane war auch Jonathan Tah zu sehen, der es aber nicht ins Löws 26er-Kader geschafft hatte.

Unfreiwillig muss Löw derzeit noch auf andere Spieler verzichten. Toni Kroos ist an COVID-19 erkrankt. Ilkay Gündogan, Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger bestreiten am Samstag das Champions-League-Finale in Porto zwischen Manchester City und dem FC Chelsea. Leon Goretzka steht aufgrund eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel noch nicht zur Verfügung.

Im Rahmen des Trainingslagers wird der dreimalige Europameister am 2. Juni in Innsbruck ein Länderspiel gegen Dänemark bestreiten. Die EM-Generalprobe erfolgt am 7. Juni in Düsseldorf gegen Lettland.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.