Heim-EM? "Will mich nicht daran festklammern"

Heim-EM? "Will mich nicht daran festklammern"
Heim-EM? "Will mich nicht daran festklammern"

Thomas Müller will mit der deutschen Nationalmannschaft beim anstehenden Nations-League-Viererpack einiges geraderücken. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der Nations League)

„Wir haben uns und der deutschen Fußballnation etwas zu beweisen“, schrieb der Weltmeister von 2014 am Mittwoch in seinem Newsletter: „Das spüre ich auch im Team. So kommt die Nations League in den kommenden Wochen gut gelegen und hat eine erhöhte Bedeutung für uns.“

Die Mannschaft von Bundestrainer Hansi Flick bereitet sich derzeit in Herzogenaurach auf die Duelle mit Europameister Italien (4. und 14. Juni), dem EM-Zweiten England (7. Juni) und Ungarn (11. Juni) vor. (DATEN: Tabellen der Nations League)

„Es wird eine Standortbestimmung und bietet die Möglichkeit, uns mit namhaften Teams zu messen“, schrieb der Spieler vom FC Bayern. „Wir werden alles dafür geben, ansprechende Leistungen zu zeigen.“

Müller schreibt Heim-EM 2024 nicht ab

Darüber hinaus hat sich Müller im Interview mit dem kicker auch über seine Zukunft im DFB-Dress geäußert. „Ich habe meinen Vertrag beim FC Bayern bis 2024 verlängert und bin somit vertraglich dazu gezwungen, mich bis dahin fit zu halten“, meint er scherzhaft.

Er schob aber an: „Im Ernst: Wenn ich bis 2024 in der Verfassung bin, dass der DFB mich gebrauchen kann, schließe ich nichts aus. Aber ich will mich auch nicht daran festklammern.“

Der Offensivspieler blickt allerdings erstmal nur Richtung Jahresende. „Ich will 100 Prozent fit für die WM in Katar sein. Wir haben ein straffes Programm mit dem Verein, gefolgt von der WM. Entsprechend möchte ich jede Chance zur Regeneration nutzen“, teilte er in seinem Newsletter mit. „Zusätzlich habe ich mir vorgenommen, auch auf dem Fußballplatz ein, zwei Punkte an meinem eigenen Spiel herauszupicken, um hier gezielt zu feilen und Feinheiten zu verbessern.“

---------------------------------------

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.