• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Darum machte sich Schumacher Sorgen um Vettel

·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Darum machte sich Schumacher Sorgen um Vettel
Darum machte sich Schumacher Sorgen um Vettel

Sebastian Vettel bleibt der Formel 1 erhalten. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Der 34-Jährige verlängert seinen Vertrag mit Aston Martin und fährt auch 2022 für das Team des traditionsreichen Sportwagenherstellers aus England.

Lange mussten die Fans zittern - und auch Ralf Schumacher war bezüglich Vettels Zukunft im Motorsport bange, wie er im Interview mit Sky verriet.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin mit Ralf Schumacher und McLaren-Teamchef Andreas Seidl am Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

„Er war ein paar Mal sehr kritisch den Dingen gegenüber. Wir wissen, er ist sehr an der Umwelt interessiert, was ich toll finde. Die Sachen unterstützt er. Und da war immer so ein bisschen die Sorge: Macht er noch weiter oder macht er nicht weiter?“, erklärte Schumacher seine Bedenken. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Schumacher hatte bei Vettel Sorgen

Und weiter: „In Zandvoort war er noch sehr, sehr schlecht gelaunt, fand ich, und da war er auch sehr kritisch mit dem ganzen Umweltthema in der Formel 1 und auch drumherum. Da hatte ich fast die Bedenken: ‚Hm, jetzt ist er schon so weit und denkt über alles nach, und will vielleicht auch Zeit mit der Familie verbringen?‘“

Schumacher kenne die Situation selbst, „wenn man dasitzt und nicht mehr so richtig Spaß hat, aber dann auch verreist, die Familie ist zu Hause, man ist allein an der Rennstrecke, dann stellt man sich irgendwann die Sinnfrage. Und da hatte ich ein bisschen Sorge bei ihm.“ Aber bei Vettel sehe man immer noch „das Leuchten in den Augen.“ (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Nun sei der sechsfache Grand-Prix-Sieger froh, dass er dem Heppenheimer auch weiterhin in der Formel 1 zusehen kann.

„Ich freue mich tierisch, dass er sich so entschieden hat, denn für Formel-1-Deutschland ist das natürlich wichtig, und auch für die Formel 1 insgesamt. So eine Persönlichkeit und einen Weltmeister wie Sebastian Vettel zu verlieren, wäre sicherlich schade gewesen“, machte Schumacher deutlich. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.