Mané-Wechsel zu Bayern fix!

Mané-Wechsel zu Bayern fix!
Mané-Wechsel zu Bayern fix!

Was lange währt, wird endlich gut!

Sadio Mané wird nach SPORT1-Informationen in der kommenden Spielzeit im Trikot des FC Bayern München auflaufen. Der Deal ist nun nach langen Verhandlungen fix. Die Vertragsdauer beträgt drei Jahre. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Bereits vor wenigen Tagen hatte SPORT1 nach dem Transfer von Darwin Núnez von Benfica Lissabon zu den Reds darüber berichtet, dass der Wechsel kurz bevorstehen würde.

Zuvor war übereinstimmenden englischen Medienberichen zufolge Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic mit einer Delegation nach Liverpool gereist, um direkt mit den Verantwortlichen der Reds über den Transfer von Sadio Mané zu verhandeln - mit Erfolg.

Mané soll Anführer-Rolle bei Bayern übernehmen

Liverpool hatte den Außenstürmer im Sommer 2016 für 41 Millionen Euro vom FC Southampton geholt. Bei den Bayern herrschte Zuversicht, dass sich der englische Vizemeister nun mit einer ähnlichen Summe zufriedengeben würde.

Intern hatte man sich darauf verständigt, 35 Millionen Euro plus fünf Millionen Euro an diversen Bonuszahlungen für den 30-Jährigen bieten zu wollen. Laut SPORT1-Informationen soll man sich am Ende auf 32 Millionen Euro Ablöse und neun Millionen Euro an möglichen Boni geeinigt haben. Sechs dieser neun Millionen Euro an Boni sind relativ leicht zu erreichen.

Damit haben die Bayern-Verantwortlichen genau die 41 Millionen getroffen, die Liverpool damals für Mané bezahlt hatte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Der 30-Jährige soll eine Anführer-Rolle einnehmen und könnte im Falle eines weiterhin möglichen Abgangs von Weltfußballer Robert Lewandowski in der Hierarchie sogar zum wichtigsten Offensiv-Star neben Kingsley Coman und Thomas Müller aufsteigen.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.