Manchester City denkt wohl über Bemühungen um Lionel Messi nach

Goal.com
Messi als Ersatz für Ibrahimovic? Offenbar erkundigte sich LA Galaxy nach der Möglichkeit einer Verpflichtung des Argentiniers bei dessen Vater.
Messi als Ersatz für Ibrahimovic? Offenbar erkundigte sich LA Galaxy nach der Möglichkeit einer Verpflichtung des Argentiniers bei dessen Vater.

Manchester City beobachtet die Situation von Lionel Messi beim FC Barcelona nach dessen Zwist mit Sportdirektor Eric Abidal offenbar ganz genau und würde sich bei einem Wechselwunsch wohl um den Argentinier bemühen. Das berichtet ESPN.

Demnach sei sich City zwar um die geringe Wahrscheinlichkeit eines Abgangs Messis aus Barcelona bewusst. Man würde sich jedoch als Favorit auf die Verpflichtung des 32-jährigen Angreifers sehen, sollte er das Camp Nou entweder im kommenden Sommer oder nach Ende seines aktuellen Vertrages im Jahr 2021 verlassen. Angeblich hat Messi eine Klausel in seinem Arbeitspapier, die es ihm schon nach Ablauf dieser Saison erlauben würde, ablösefrei zu wechseln.

Manchester City sähe Verbindungen zu Lionel Messi wohl als Faustpfand

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Bei City sähe man sich laut ESPN darum gegenüber anderen Topklubs im Vorteil, da Messi eine gute Beziehung zu Trainer Pep Guardiola, Sportdirektor Txiki Begiristain und auch Geschäftsführer Ferran Soriano pflegt, die er alle aus Barcelona bestens kennt. Zudem wäre der amtierende englische Meister einer der ganz wenigen Vereine weltweit, die sich Messis Gehalt leisten könnten.

Messi hatte am Dienstag mit einer wütenden Message bei Instagram auf die Vorwürfe von Sportdirektor Abidal reagiert, wonach die Entlassung von Trainer Ernesto Valverde im Januar auch etwas mit Einstellungsproblemen seitens der Spieler zu tun gehabt habe. "Ich mache so etwas wirklich nicht gerne, aber ich denke, dass jeder seine Entscheidungen sorgfältig treffen und sich um seine Aufgaben kümmern sollte. Die Spieler um das, was auf dem Platz passiert - und wir sind auch die ersten, die sich eingestehen, wenn wir nicht gut spielen. Die sportliche Führung sollte sich ebenso ihre Verantwortlichkeiten bewusst machen und vor allem Verantwortung für die eigenen Entscheidungen übernehmen", schrieb Messi.

Der aktuelle Barca-Coach Quique Setien äußerte sich am Mittwoch gelassen zu den Vorfällen: "Diese Dinge beeinflussen mich nicht. Und ich versuche auch sicherzustellen, dass sie meine Spieler ebenfalls nicht beeinflussen. Wir haben vorhin eine Minute darüber geredet, aber das war es dann auch. Mich interessiert nur Fußball", sagte Setien vor dem Pokalspiel bei Athletic Bilbao am Donnerstag (21 Uhr live auf DAZN).

 

 

 

Lesen Sie auch