Darum ist dieser Mann der WWE-Coup des Jahres

Martin Hoffmann
Sport1

Cain wer?

Der eine oder andere WWE-Zuschauer wird sich gefragt haben, als Cain Velasquez Anfang Oktober bei der TV-Show SmackDown sein großes Debüt feierte und den frisch gekürten Champion Brock Lesnar attackierte.

Hierzulande zumindest, wo der frühere Schwergewichts-Champion der UFC bei weitem nicht jedem Fan ein Begriff ist und die Dimension des Personalcoups daher vielleicht nicht überall auf den ersten Blick ersichtlich.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Aus Sicht von WWE ist sie gewaltig, Velasquez' Verpflichtung darf als größter Wurf seit der von Ronda Rousey Anfang 2018 gelten. Der 37-Jährige ist im Wrestling zwar ein Neuling, aber er bringt wertvolles Startkapital für seine Zweitkarriere mit: Seine Aura und Glaubwürdigkeit als echter Kämpfer - die er unter anderem mit einem glasklaren Sieg über Lesnar unter Beweis stellte.

Cain Velasquez überrollte Brock Lesnar bei der UFC

Am 23. Oktober 2010, bei UFC 121, fügte Velasquez Lesnar einen technischen K.o. in der ersten Runde zu und entriss ihm damit die Schwergewichts-Krone im Octagon. Über eine Million zahlende Zuschauer sahen den Pay Per View - das für die Saudi-Arabien-Show Crown Jewel am 31. Oktober angesetzte Wrestling-Rückmatch hat das Potenzial, auch viele Zuschauer anzulocken, die mit WWE sonst nichts am Hut haben.

Hinzu kommt, dass der Sohn mexikanischer Einwanderer große Popularität beim lateinamerikanischen und lateinamerikanischstämmigen Publikum genießt - eine für WWE sehr wichtigte Zielgruppe, in der die Liga seit geraumer Zeit einen Nachfolger für das langjährige Zugpferd Rey Mysterio sucht (der Velasquez bei SmackDown zum Ring begleitete, nachdem er und Sohn Dominic zuvor bei RAW Opfer einer Attacke Lesnars geworden waren).

Wie viel Wert WWE Velasquez beimisst, zeigt sich unter anderem daran, dass die Liga seinen Auftritt auch den von Box-Star Tyson Fury bei derselben Show überschatten ließ - und auch daran, dass sie für die Velasquez-Lesnar-Fehde den seit WrestleMania regierenden Champion Kofi Kingston achtlos beiseite schob und von Lesnar binnen Sekunden zerstören ließ.


WWE stach AEW aus

Velasquez hatte nach seinem SmackDown-Auftritt noch behauptet, dass er zu diesem Zeitpunkt keinen WWE-Vertrag unterschrieben hätte. Branchenkenner waren sich jedoch schon da sicher, dass das Teil der Story ist und es in Wahrheit schon eine belastbare Vereinbarung geben muss - ansonsten hätte ihm die Liga von Vince McMahon niemals einen so großen Auftritt gewährt. Zumal der neue Rivale AEW (mit dem Velasquez ebenfalls verhandelt hat) den Neuzugang sonst noch hätte wegschnappen und WWE damit völlig blamieren können.

Inzwischen hat Velasquez sein Karriere-Ende bei der UFC und seine Unterschrift bei WWE bestätigt. "Ich kann jetzt ehrlich sagen, dass ich Wrestling esse, schlafe", erklärte er. Wie ESPN berichtet, mit WWE ebenso gut vernetzt wie mit ihrem Hausprodukt UFC, dass Velasquez einen "mehrjährigen, lukrativen Vertrag" bei WWE unterschrieben.


Anfang 2019 verlor der frühere Amateurringer, der zuletzt von Verletzungen geplagt war und Medienberichten zufolge bald eine Knie-OP absolvieren muss, bei der UFC nach über zweijähriger Abwesenheit seinen bis dato letzten Kampf gegen Francis Ngannou nach nur 26 Sekunden.


Im August feierte Velasquez dafür ein erfolgreiches Wrestling-Debüt bei der mexikanischen Liga AAA, wo unter anderem AEW-Vize Cody Rhodes Partner in einem Sechs-Mann-Tag-Team-Match war. Velasquez - der 2018 auch schon im WWE Performance Center in Florida mittrainiert hatte - hinterließ im AAA-Ring (wo er mit einer traditionellen mexikanischen Luchador-Maske antrat) einen guten Eindruck, was den Bieterkrieg zwischen WWE und AEW befeuerte.


Wie Velasquez bei WWE langfristig einschlägt, bleibt dennoch abzuwarten, als Unterhaltungstalent hat er sich bislang nicht hervorgetan. Dennoch ist sicher davon auszugehen, dass die Liga einen gewaltigen Hype um Lesnars alten Rivalen entfesseln wird.

Lesen Sie auch