Marc Marquez über verletzte Schulter: Zuversicht nach Belastungstest

Sebastian Fränzschky
motorsport.com

Starke Schmerzen und mangelnde Kraft in der operierten Schulter bereiteten MotoGP-Weltmeister Marc Marquez bei den Testfahrten im Winter große Probleme. Die Coronavirus-bedingte Absage des ursprünglich geplanten Saisonstarts nutzte der Spanier zur Genesung. Mittlerweile ist Marquez wieder komplett fit.

"Meine Schulter ist komplett genesen", verkündet Marquez zuversichtlich. Doch wie kann er das wissen, ohne mit einem MotoGP-Bike gefahren zu sein? "Ich kann jetzt normal Motocross fahren", kommentiert der Honda-Werkspilot und ist überzeugt, dass dieser Test auch positive Rückschlüsse auf das Fahren einer MotoGP-Maschine ermöglicht.

"Ich freue mich darauf, wieder zur Normalität zurückzukehren", so Marquez. "Ich freue mich darauf, wieder unserer Leidenschaft nachzugehen - dem Motorradsport." Doch wenn die MotoGP Mitte Juli in Jerez in die Saison 2020 startet, dann werden die Tribünen leer sein.

"Es wird seltsam sein", bemerkt die Startnummer 93. "Es wird wie bei den Testfahrten sein, kalt und anders. Aber es ist besser, die Show im Fernseher zu verfolgen als gar nicht."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch