Marco Sturm: "Es geht nur über Teamwork"

SID
Marco Sturm: "Es geht nur über Teamwork"

Bundestrainer Marco Sturm hat ein einfaches Erfolgsrezept für die anstehende Eishockey-WM. "Es muss jeder für den anderen da sein, für den anderen fighten", sagte der 38-Jährige im SID-Interview, "wir haben keine Superstars in der Mannschaft, es gibt keinen, der ein Spiel alleine entscheiden kann. Deswegen geht es nur über Teamwork."
Am Freitag geht es für das Nationalteam in Köln zum Auftakt gegen die USA (20.15 Uhr/Sport1), danach warten in der Vorrunde weitere schwere Brocken wie Schweden und Russland. Sturm weiß, dass die Leistung seiner Mannschaft mit dem Abschneiden bei der Heim-WM 2010 verglichen werden wird, als das Halbfinale erreicht wurde. "Das kann man nicht verhindern. Aber es interessiert mich weniger, die Jungs werden es von mir auch nie hören", erklärte der frühere NHL-Profi.
Der Druck für ihn als Trainer sei "einen Tick" größer als für die Spieler: "Aber man hat immer Druck, er war auch in den letzten beiden Turnieren riesengroß. Bei einer Heim-WM will man natürlich besonders glänzen."
Sich selbst sieht Sturm nicht am Ende seiner Entwicklung: "Ich finde mich als Trainer nicht perfekt, ich will mich immer weiterbilden. Es gibt Trainer, die finden sich toll. Die sagen: Es passt alles. Aber ich bin noch jung, ich will dazulernen."
Sturm möchte die WM auch als Schub für die Sportart nutzen. "Wir wollen so viele Kinder wie möglich in die Stadien locken, damit sie Spaß am Eishockey finden", sagte er dem SID.




Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen