Calhanoglus magischer Moment

Calhanoglus magischer Moment
Calhanoglus magischer Moment

Siegtorschütze Lautaro Martinez war nach dem Einzug von Inter Mailand ins Finale der Champions League voller Emotionen.

„Wir haben großartige Arbeit geleistet. Ich habe das schon bei der WM erlebt: Wenn alle in die gleiche Richtung gehen, dann ist alles einfach. Wir haben gezeigt, dass Inter es verdient hat, solche Abend zur erleben“, sagte der argentinische Weltmeister nach dem verdienten 1:0 (0:0) im Halbfinal-Rückspiel der Champions League gegen den Erzrivalen AC Mailand überglücklich.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Martinez und seine Kollegen, darunter der deutsche Nationalspieler Robin Gosens, feierten den erstmaligen Einzug ins Endspiel der Königsklasse seit 2010 ausgelassen. Am 10. Juni darf Inter in Istanbul vom Henkelpott träumen. Gegner ist der Sieger der Partie zwischen Manchester City und Real Madrid (Hinspiel 1:1).

Calhanoglu lebt seinen Traum

Der ehemalige Bundesliga-Spieler Hakan Calhanoglu spielt dann in seinem Heimatland um den größten Titel im europäischen Vereinsfußball.

„Es ist unglaublich, es ist ein Traum, vor allem für mich, zurück nach Istanbul zu kommen ist magisch“, sagte er zu RMC Sport: „Wir sind so glücklich... Vielen Dank an alle Fans. Es war wirklich ein Spiel mit einer enormen Intensität, ich bin sehr müde, ich habe nicht einmal mehr eine Stimme. Im Finale kann alles passieren, es steht 50:50.“

Den Schlüssel zum Erfolg sah der überglückliche Calhanoglu, der einst unter anderem für den HSV und Bayer Leverkusen spielte, in der mannschaftlichen Geschlossenheit: „Diese Jungs, sie sind mehr als Freunde, sie sind Familie. Wir verbringen all unsere Zeit zusammen, unsere Kinder gehen zur selben Schule. Inter ist eine echte Familie.“

Milan sieht sich klar geschlagen

"Die bessere Mannschaft geht ins Finale. Man hat den Unterschied gesehen", räumte Milans früherer Kapitän Riccardo Montolivo ein. "Inter war die viel reifere Mannschaft. Sie haben es komplett verdient", betonte auch Prime-Experte Mario Gomez, der Inter nun sogar im Finale eine Chance einräumt: "Die sind so abgezockt."

Dagegen war Milans Malick Thiaw bedient. "Das ist sehr enttäuschend für uns", betonte der deutsche U21-Nationalspieler, der zuletzt von Bundestrainer Hansi Flick in den Kader der DFB-Elf berufen wurde. Der Innenverteidiger stand bei Milan in der Startelf.

Für die Nerazzurri hatte Martinez im legendären "Derby della Madonnina" in der 74. Minute das umjubelte Tor des Abends erzielt. Die Mannschaft von Trainer Simone Inzaghi, die nächste Woche auch noch im italienischen Pokalfinale steht, hatte schon durch ein souveränes 2:0 im Hinspiel den Grundstein gelegt.

Dabei war Inter in der Gruppenphase gegen den FC Bayern noch chancenlos gewesen, steigerte sich dann aber in den K.o.-Spielen gegen Porto, Benfica Lissabon - und nun gegen Milan.

----

mit Sport-Informations-Dienst

Mehr von