Wie ein Maskottchen zum Symbol der Trump-Gegner wird

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Noch ist die Wahl zum neuen US-Präsidenten nicht entschieden.

Aber seit Freitagabend zeichnet sich immer deutlicher ab, dass Joe Biden der neue starke Mann im Weißen Haus und Donald Trump als Präsident ablösen wird.

Entscheidend für den Ausgang der gesamten Wahl dürfte die Abstimmung in Pennsylvania sein. Dort sind mittlerweile 95 Prozent der Stimmen ausgezählt - und Biden ist an Trump vorbeigezogen.

Dass sich die Mehrheitsverhältnisse in diesem Bundesstaat, zu dem auch die Metropole Philadelphia gehört, in den letzten Stunden verschoben haben, ist auch im Internet zu beobachten.

Gritty taucht in immer mehr Posts auf

Denn in den sozialen Netzwerken taucht immer häufiger Gritty auf. Das verrückte Maskottchen der Philadelphia Flyers ziert als Meme mittlerweile sehr viele Posts.

Gritty gibt es erst seit vergangenem Jahr, wurde aber sehr schnell zu einem Symbol der Anti-Trump-Bewegung.

So verwundert es nicht, dass nun immer mehr Biden-Befürworter das zottelige Monster in ihre Posts und Tweets einbauen.

In einem Tweet heißt es beispielsweise in Anlehnung an Trumps Hautfarbe: "In unserem Haus ist nur Platz für ein orangefarbenes Monster."

Ein anderer Tweet zeigt bereits viele Weihnachtsbäume im Gritty-Look im Weißen Haus. Darunter der Text: "Das Biden-Harris-Team hat sich schon Gedanken für das Weihnachtsmotto im Weißen Haus gemacht."

Und natürlich darf Gritty auch in Posts nicht fehlen, die Trumps markige Worte vom TV-Duell Ende September zum Inhalt haben. "In Philadelphia passieren schlechte Dinge", hatte der Präsident schon damals einen Abstimmungsbetrug gewittert.