Im Match-Tiebreak: Auftaktsieg für deutsches Doppel

Sportinformationsdienst
Sport1

Kevin Krawietz und Andreas Mies haben bei ihrer Premiere bei den ATP-Finals in London das erste Gruppenspiel gewonnen.

Das Duo aus Coburg und Köln setzte sich in der Gruppe "Max Mirny" zum Auftakt am Montag gegen Jean-Julien Rojer/Horia Tecau (Niederlande/Rumänien) nach sogenanntem Match-Tiebreak 7:6 (7:3), 4:6, 10:6 durch.

Damit haben die French-Open-Sieger einen ersten Schritt Richtung Halbfinale gemacht.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Im weiteren Verlauf bekommt es das deutsche Spitzendoppel nun noch mit den Kolumbianern Juan Sebastian Cabal und Robert Farah, amtierende Wimbledon- und US-Open-Sieger sowie Weltranglistenerste, und mit den Franzosen Nicolas Mahut und Pierre Hugues-Herbert, die im Januar bei den Australian Open triumphiert hatten, zu tun.

Starke Vorstellung im Tiebreak

Krawietz und Mies hatten gegen Rojer/Tecau zu Beginn etwas zögerlich agiert, nachdem sie ein Break zum 2:4 kassierten allerdings einen Gang hochgeschaltet. Im Tiebreak agierte das Duo dann dominant. 

In Satz zwei liefen sie dann einem frühen Rückstand letztlich erfolglos hinterher, im bis zehn Punkte ausgespielten Match-Tiebreak konnten sie sich dann wieder auf ihre Nervenstärke verlassen. 


Nach Jürgen Fassbender und Hans-Jürgen Pohmann 1975 sind Krawietz (27) und Mies (29) das erst zweite rein deutsche Doppel bei dem traditionellen Jahresabschluss-Event. Gemeinsam gewannen sie den Titel in Paris sowie die Hallenturniere in New York und Antwerpen, bei den US Open erreichten sie das Halbfinale.

Davis-Cup-Teamchef Michael Kohlmann nominierte das Duo für das Finalturnier in Madrid (18. bis 24. November).

Lesen Sie auch