Matthäus über Bayern-Aus: "Real verdient weitergekommen"

Für den Rekordnationalspieler ist der Transfer von James keine Sensation. Auf einen anderen Spieler der Münchner sieht er schwere Zeiten zukommen.

Die Enttäuschung war groß, als der FC Bayern gegen Real Madrid im Viertelfinale der Champions League unterlag. Die Schuld suchten die Beteiligten beim Schiedsrichter. Lothar Matthäus sieht das in seiner Kolumne für SportBild anders.

"Ich verstehe, dass man in der Erregung die Schuld beim Schiedsrichter sucht. Mit einigen Tagen Abstand sollten die Verantwortlichen jedoch fair und realistisch sein: Analysiert man Hin- und Rückspiel ist Real Madrid verdient weitergekommen", meint der Rekordnationalspieler. "Die Schiedsrichter haben auf beiden Seiten Fehler gemacht. Natürlich war das in Madrid am Ende mit entscheidend."

Da Philipp Lahm und Xabi Alonso zum Saisonende ihre Karrieren beenden werden und Arjen Robben und Frank Ribery sich ebenfalls dem Karriereende nähern, fordert Matthäus Verstärkungen, die teuer werden.

"Die Bayern müssen und werden tief in die Tasche greifen. Gesamt-Investitionen von 100 Millionen Euro sind nötig und möglich, wobei ich mir gut vorstellen kann, dass die Bossen den Mut haben, einen einzelnen Spieler für 50, 60 Millionen Euro zu holen, wenn sie von ihm überzeugt sind", denkt der ehemalige Bayern-Spieler.

Für Matthäus muss aber auch Ancelotti bereit sein, auf die nachkommende Generation der Münchner zu setzen: "Zudem gibt es einige junge Spieler, welche die Qualität mitbringen, den Umbruch mit einzuleiten. Diese müssen aber künftig das Ancelottis Vertrauen spüren. Ich kann verstehen, dass ein Spieler wie Joshua Kimmich mit Abwanderungsgedanken spielt, wenn er über Monate links liegen gelassen wird."

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen