Spektakuläre Wende: Matthäus bereit für Bundestrainer-Job!

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.
Spektakuläre Wende: Matthäus bereit für Bundestrainer-Job!
Spektakuläre Wende: Matthäus bereit für Bundestrainer-Job!

Gibt es nach dem erklärten Dementi nun auf einmal die Rolle rückwärts?

Lothar Matthäus schließt ein Engagement als Bundestrainer und Nachfolger von Joachim Löw, der diese Woche seinen Rücktritt nach der EM bekanntgab, nicht mehr gänzlich aus. (PRESSEKONFERENZ: Das prophezeit Löw dem Nationalteam)

Im Bild-Podcast Bayern Insider sagte der deutsche Rekordnationalspieler jetzt: "Der DFB wird entscheiden. Wenn irgendwann die Frage auf mich zukommt vonseiten der Verantwortlichen, musst du dir natürlich trotzdem Gedanken machen."

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Heißt demnach: Käme ein Anruf vom Deutschen Fußball-Bund (DFB), käme auch ein Lothar Matthäus ins Grübeln. (HINTERGRUND: Matthäus rät DFB von Flick ab)

"Ein Franz Beckenbauer wollte 1984 auch nicht Teamchef werden, sondern hat es im Endeffekt gemacht, auch auf einen gewissen öffentlichen Druck hin", meinte Matthäus, der unter dem "Kaiser" 1990 Weltmeister wurde - und ließ sich nun doch ein Hintertürchen offen. "Wenn ich diesen spüre und er positiv ist, würde ich es mir überlegen."

Matthäus plötzlich doch mit Interesse an Löw-Nachfolge?

Bemerkenswert: Die Aussage widerspricht dem, was der 61-Jährigen noch am Mittwoch bei Sky erklärt hatte: "Wenn der DFB anrufen würde, würde ich den Hörer abnehmen. Aber das habe ich schon die letzten zwanzig Jahre gemacht. Ich bin mit meinem Leben zufrieden, habe nicht mehr den Druck, den ich als Spieler und als Trainer hatte", sagte der ehemalige Weltfußballer. (ANALYSE: Das steckt hinter dem Löw-Beben)

Bereits am Sonntag hatte Matthäus zu Protokoll gegeben, der Bundestrainer-Posten passe aktuell nicht in seine Lebensplanung und beschäftige ihn nicht: "Ich habe eine ganz andere Planung und meinen Vertrag (als TV-Experte, Anm. d. Red.) um zwei Jahre verlängert", hatte Matthäus bei Sky90 gesagt.

Und fügte an, nachdem ihn zuvor die ehemaligen Bayern-Profi Mehmet Scholl und sein Ex-Trainer Ottmar Hitzfeld als Löw-Nachfolger ins Gespräch gebracht hatten: "Natürlich interessiere ich mich für den Fußball und die Nationalmannschaft, aber ich bin mit meinem Leben zufrieden. Das schließe ich aus."