Matthäus spricht vier Stars Bayern-Gen ab

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Matthäus spricht vier Stars Bayern-Gen ab
Matthäus spricht vier Stars Bayern-Gen ab

Lothar Matthäus ist mit vier Verteidigern des FC Bayern hart ins Gericht gegangen.

Der deutsche Rekordnationalspieler, der selbst lange für die Münchner spielte, spricht Niklas Süle, Lukas Hernández, Benjamin Pavard und Dayot Upamecano eine wichtige Tugend ab. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Er habe „bei diesen vier das Gefühl, dass sie das Bayern-Gen noch nicht permanent so verinnerlicht haben, wie das bei Boateng und Alaba in den letzten Jahren der Fall war“, schreibt Matthäus in seiner Kolumne für Sky. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Was genau er damit meint? „Kompakt, stabil, fast fehlerfrei und in jeder Sekunde den absoluten Siegeswillen ausstrahlen, gepaart mit quasi fehlerfreiem Spiel.“

Matthäus: Nicht nur die Verteidiger müssen sich steigern

Dabei müsse sich der FCB „auf dem Papier“ eigentlich keine Sorgen machen. Denn Hernández und Pavard seien Weltmeister, Süle und Upamecano „gestandene Nationalspieler“. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Alleine verantwortlich für die vielen Gegentore - in der Bundesliga klingelte es in zehn Spielen zehn Mal im eigenen Kasten - wolle er das Quartett und die letzte Reihe ohnehin nicht machen.

„Das fängt immer um einiges weiter vorn auf dem Feld an und ich hatte den Eindruck, dass in Gladbach (0:5 im DFB-Pokal, Anm. d. Red.) auch das Mittelfeld und die offensiveren Bayern-Spieler überhaupt nicht mitgeholfen haben, wenn es darum ging, die Gladbacher Angriffe zu unterbinden oder zu stören.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.