Maverick Vinales wünscht sich Rad-an-Rad-Duell mit Fabio Quartararo

Juliane Ziegengeist
motorsport.com

Auch wenn Maverick Vinales aus seinem Flirt mit Ducati keinen Hehl machte, entschied er sich am Ende doch für eine Vertragsverlängerung bei Yamaha - und das aus voller Überzeugung. Dass das MotoGP-Team zwei weitere Jahre auf die Geschicke des Spaniers vertraut, stellt ihn in den Mittelpunkt des Projekts.

Für ihn sei das ein sehr wichtiges Signal gewesen, verrät Vinales im Gespräch mit 'Motorsport.com'. "Weil es ein sehr gutes Vertrauen zu Yamaha geschaffen hat, was ich im vergangenen Jahr vermisst habe: ihr Vertrauen zu haben und zu wissen, dass sie mich zu 100 Prozent behalten möchten", erklärt der 24-Jährige.

Stand er lange im Schatten von MotoGP-Routinier Valentino Rossi, ist der Spanier mittlerweile größter Leistungsträger bei Yamaha. Als solcher will er sich auch in Zukunft beweisen: "Ich freue mich sehr über die Möglichkeit, noch zwei weitere Jahre bei Yamaha bleiben und um den WM-Sieg kämpfen zu können, denn das ist am Ende das Wichtigste."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing <span class="copyright">Gold and Goose / Motorsport Images</span>
Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing Gold and Goose / Motorsport Images

Gold and Goose / Motorsport Images

Mit Fabio Quartararo, der 2021 ins Werksteam wechseln wird, erhält er einen neuen, starken Teamkollegen. "Ich, dass es immer eine gute Sache ist, weil es einen dazu drängt, schneller zu werden", sagt Vinales. "Es erlaubt dir nicht, dich auszuruhen, es macht dich jeden Tag schneller. Das ist gut für uns und genau das wollen wir."

Noch bevor es soweit ist, hofft der Spanier auf ein Duell mit Quartararo. "Denn wir hatten noch keine Gelegenheit dazu. Wir waren im Rennen nie nah genug beieinander, um das zu schaffen." Mit seinem Noch-Teamkollegen Valentino Rossi hat Vinales in der Vergangenheit hingegen schon so manchen Zweikampf ausgetragen.

Die Aussicht, dass der "Doktor" die MotoGP in absehbarer Zeit komplett verlassen könnte, stimmt Vinales nachdenklich. "Wir hoffen, dass er weitermachen wird, denn es ist immer schön, gegen ihn anzutreten", betont der Yamaha-Pilot und verrät: "Ihn herauszufordern ist für mich immer eine zusätzliche Motivation."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Lesen Sie auch