Max Kruse im Heads-Up-Turnier der WSOP

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Max Kruse im Heads-Up-Turnier der WSOP
Max Kruse im Heads-Up-Turnier der WSOP

Für Fußballprofis hat die World Series of Poker (WSOP) einen großen Vorteil: Sie fällt perfekt in die fußballfreie Zeit. Für Max Kruse vom VfL Wolfsburg die ideale Möglichkeit, seiner Poker-Leidenschaft nachzugehen. Bei der WSOP erzielte er in der Vergangenheit bereits respektable Ergebnisse wie z.B. sein sensationeller dritter Platz ($36,494 Preisgeld) bei einer Spezialvariante im Jahr 2014.

Aktuell wurde er bei „Event #6: $25,000 Heads-Up No Limit Holdem“ gesichtet. Das Besondere bei diesem Turnier: Man spielt ausschließlich Heads-Up, also nur gegen einen Gegner. Verliert man ein Match, ist das Turnier beendet.

Kruse gewann sein Erstrundenmatch gegen den Italiener Davide Suriano, schied allerdings in Runde 2 gegen den Amerikaner William Stanford aus. Für ein Preisgeld reichte es nicht. Das Buy-In für das Turnier betrug $25,000.

Deutsches Bracelet möglich

Im gleichen Event könnte es trotzdem zu einem deutschen Sieg kommen. Christoph Vogelsang erreichte das Halbfinale und spielt in der kommenden Nacht um das Bracelet. In der Runde der letzten Acht setzte sich der in London lebende High Roller gegen seinen Freund und Main Event Champion Koray Aldemir durch. Gegner wird Negreanu-Bezwinger Kevin Rabichow sein. Im zweiten Halbfinale stehen sich mit dem Italiener Dario Sammartino und dem Amerikaner Dan Smith zwei Superstars der Szene gegenüber.


Weltmeister Koray Aldemir nahm das Ausscheiden relativ gelassen hin. Auch wenn er knapp an den Geldrängen gescheitert ist, bisher läuft es für den Berliner mit Wohnsitz Wien sehr gut.


Viertes Bracelet für Scott Seiver

So viele Turniere der WSOP hat Scott Seiver in der Vergangenheit eigentlich gar nicht gespielt. „In den letzten Jahren habe ich nur hier und da ein paar Wettkämpfe bestritten, und ich wollte einfach mal sehen, wie ich mich fühle und ein bisschen Gas geben. So weit, so gut“, so Seiver nach seinem Triumph vergangene Nacht in Las Vegas.

Seiver gewann „Event #3: $2,500 No Limit Holdem Freezeout“ für $320,059. In einem Feld von 752 Spielern spielte Seiver am Ende im Heads-Up gegen seinen Landsmann Alexander Farahi. Der Finaltable war mit bekannten Namen gut besetzt wie z.B. Steve Zolotow (Platz 4; $99,483) und Nick Schulman (Platz 6; $53,296).



Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.