Max Verstappen: Wünscht er sich Nico Hülkenberg als Teamkollegen?

Christian Nimmervoll
·Lesedauer: 2 Min.

Max Verstappen hat immer betont, dass ihm egal sei, wer 2021 sein Teamkollege wird. In einem Mediengespräch mit niederländischen Journalisten ist ihm am Freitag vor dem Grand Prix der Emilia-Romagna in Imola (Formel 1 2020 live im Ticker!) aber erstmals ein Hinweis herausgerutscht, dass er die Teamkollegen-Frage für sich vielleicht doch nicht so gleichgültig beantwortet, wie das bisher behauptet wurde.

Es werde viel darüber spekuliert, wer ihm als Teamkollege am liebsten sei, so ein Reporter des TV-Senders 'Ziggo Sport'. Er will wissen, ob es stimme, dass Verstappen einen bevorzugten Kandidaten habe - ohne dabei einen Namen zu nennen.

Verstappen antwortet: "Ich komme mit allen gut aus. Mit Nico", nennt er den Deutschen von sich aus, "passt es aber auch persönlich gut, denn mit ihm kann ich Holländisch sprechen. Und Nico hat in den Rennen, in denen er eingesprungen ist, sehr gute Arbeit geleistet."

Gleichzeitig stellt der 23-Jährige klar: "Es liegt nicht an mir, diese Entscheidung zu treffen. Das ist Aufgabe des Teams."

Das will sich erst im Dezember festlegen. Als verbliebene Kandidaten gelten neben Hülkenberg auch Sergio Perez und Alexander Albon. Letzterer braucht dafür aber dringend bessere Ergebnisse.

Verstappen fällt jedenfalls nichts ein, wie er seinen Noch-Teamkollegen unterstützen könnte: "Einfach Vollgas geben. Das ist das Einzige, was du tun kannst. Ich kann viel reden, aber das bringt ihm nichts. Einfach Vollgas. Das ist die einzige Möglichkeit."

Indes scheinen die Chancen von Hülkenberg bei Red Bull, nicht nur wegen Verstappens augenscheinlicher Präferenz, zu steigen. Denn Teamchef Christian Horner erwartet, dass die verbliebenen Kandidaten auf die Entscheidung von Red Bull warten.

Perez hat am Freitag in Imola aber den Druck auf Red Bull erhöht und angedeutet, dass er eine rasche Entscheidung braucht, damit ihm nicht mögliche andere Optionen durch die Lappen gehen.

Ob das bei Horner und Helmut Marko gut ankommt?

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.