Maximal Platz sieben: Historisch schwaches Abschneiden der erneut geschlagenen US-Basketballer

SID Basketball
Maximal Platz sieben: Historisch schwaches Abschneiden der erneut geschlagenen US-Basketballer
Maximal Platz sieben: Historisch schwaches Abschneiden der erneut geschlagenen US-Basketballer

Das erfolgsverwöhnte Team USA hat einen Tag nach dem Viertelfinal-Aus bei der Basketball-WM in China die nächste Niederlage kassiert. In den Platzierungsspielen verlor die Mannschaft von Startrainer Gregg Popovich das Duell gegen Serbien mit 89:94 (40:44). Damit geht es für den fünfmaligen Weltmeister nur noch um Rang sieben, Gegner ist Polen.
Schon jetzt ist klar, dass es das schlechteste Abschneiden in der WM-Historie der Amerikaner wird. Der bisherige Tiefpunkt war 2006 Platz sechs, seit 1950 werden die Weltmeisterschaften ausgetragen. Für Serbien traf Bogdan Bogdanovic mit 28 Punkten am besten, die USA hatten in Harrison Barnes mit 22 Zählern ihren Topscorer.
Serbien stellte die US-Amerikaner zu Beginn unter beiden Körben vor größte Probleme. Am Ende des ersten Viertels stand es 32:7 für die Europäer. Im zweiten Abschnitt wendete sich das Blatt dann komplett und die USA kamen mit ihrer starken Verteidigung wieder nah heran. Nach dem Seitenwechsel blieb es bis in die Schlussminute eine enge Partie.
"Wir ärgern uns selbst am meisten über das Ergebnis der WM", schrieb Center Myles Turner nach einem vor allem in der Anfangsphase schwachen Auftritt gegen Serbien: "Aber wir haben von 1-12 so viele Opfer für die Nation gebracht." Er werde "keine üble Nachrede akzeptieren", die anderen Nationen hätten sehr viel Talent.
Im zweiten Platzierungsspiel beendete Tschechien die überraschende Erfolgsserie von Polen. Die Mannschaft um NBA-Profi Tomas Satoransky setzte sich mit 94:84 (43:35) gegen das Team von Mike Taylor durch, der auch Bundesliga-Aufsteiger Hamburg Towers betreut. Bester Werfer bei den Tschechen war mit 24 Punkten Vojtech Hruban, Adam Waczynski war mit 22 Zählern Topscorer der Polen.USA




Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch