Basketball-Ikone Kobe Bryant bei Helikopter-Absturz gestorben

SID Basketball
Basketball-Ikone Kobe Bryant bei Helikopter-Absturz gestorben
Basketball-Ikone Kobe Bryant bei Helikopter-Absturz gestorben

Die Basketball-Legende Kobe Bryant ist am Sonntag bei einem Helikopter-Absturz ums Leben gekommen. Der fünfmalige NBA-Champion wie auch seine Tochter Gianna (13) gehören nach offiziellen Angaben zu den Todesopfern eines Hubschrauber-Unfalls ohne Überlebende in der Nähe von Los Angeles. Die Polizei bestätigte inzwischen, dass insgesamt neun Personen an Bord waren, der Pilot sowie acht Fluggäste.
Unter dem Opfern war auch John Altobelli, Trainer der Baseball-Mannschaft des Orange Coast Colleges. Das gab die Schule bekannt. Laut CNN sollen bei dem Absturz auch dessen Frau und eine seiner beiden Töchter ums Leben gekommen sein. Die Identifikation durch die Behörden steht noch aus. 
Der 41-jährige Bryant hinterlässt seine Ehefrau Vanessa und drei weitere Kinder. Bryant und seine Tochter Gianna wollten zu einem Basketballspiel, in dem Gianna zum Einsatz kommen sollte. Laut US-Medien war der Helikopter auf dem Weg zur Mamba Sports Academy in Newbury Park, ungefähr 137 Kilometer entfernt vom Abflugort in Santa Ana.
In den Sozialen Netzwerken sorgte die Nachricht weltweit für große Trauer und Anteilnahme. Unter anderem schrieb US-Präsident Donald Trump auf seinem Twitter-Kanal: "Das sind schreckliche Nachrichten." Trump-Vorgänger Barack Obama bezeichnete Bryant als "Legende auf dem Court".
Bryant gilt als einer der besten Spieler der NBA-Geschichte. 2016 beendete er seine aktive Karriere nach 20 Jahren bei den Los Angeles Lakers. Mit 33.643 Punkten ist der zweimalige Olympiasieger (2008 und 2012) viertbester Werfer in der Geschichte der nordamerikanischen Profiliga. Vor der Spielstätte der Lakers, dem Staples Center, versammelten sich binnen weniger Stunden trauernde Fans.
Das Los Angeles County Sheriff Department teilte mit, dass sich der Unfall gegen 10 Uhr (Ortszeit) auf einem abgelegenen Feld bei Calabasas, einem Vorort von L.A., ereignete. Durch den Crash entzündete Feuer behinderten zudem die Arbeit der Rettungskräfte, am Boden gab es offiziellen Angaben zufolge keine Verletzten.
Ein Augenzeuge berichtete laut Los Angeles Times, der Hubschrauber sei ungewöhnlich tief geflogen und im Nebel verschwunden, danach habe es einen großen Feuerball gegeben. Die zuständige Luftfahrtbehörde hat Ermittlungen aufgenommen.






Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch