Medien: BVB-Star Aubameyang wechselt zu PSG

Aubameyang (Getty Images)

Laut einem Bericht der “SportBild” droht Borussia Dortmund zum wiederholten Male der Verlust eines Top-Stars: Pierre-Emerick Aubameyang soll demnach ein Angebot von Paris Saint-Germain vorliegen haben. Nach dem letztjährigen Abschied von Zlatan Ibrahimovic sucht der Scheich-Klub einen neuen Super-Star – Aubameyang.


Der 27-Jährige soll dafür 14 Millionen Euro jährlich erhalten und Paris wieder zur Meisterschaft in der Ligue 1 führen sowie den Angriff des AS Monaco abwehren. Vor allem aber soll der Top-Torjäger PSG zum heiß ersehnten Champions-League-Titel ballern.

Geheimtreffen mit Kluivert

Aubameyangs Vertrag läuft in Dortmund noch bis 2020 bei einem jährlichen Verdienst von rund acht Millionen Euro. Allerdings soll PSG laut “SportBild” bereit sein, tief in die Tasche zu greifen – und 70 Millionen Euro für den Gabuner bieten. “Auba” soll derweil bereits alle Vertragsdetails mit dem Pariser Sportdirektor Patrick Kluivert bei einem persönlichen Treffen ausgehandelt haben.

Damit deutet sich wohl der nächste Abgang eines BVB-Stars an. Vor der Bundesliga-Saison musste der achtmalige deutsche Meister bereits die Verluste von Mats Hummels (FC Bayern), Ilkay Gündogan (Manchester City) und Henrikh Mkhitaryan verkraften.

Dembele oder Lacazette als “Auba”-Erben

Zu allem Übel kann Dortmund es sich nicht leisten, ein 70-Millionen-Euro-Angebot der Pariser abzulehnen. Das ist bekanntermaßen die Schmerzgrenze des BVB. Als “Auba”-Nachfolger werden laut “France Football” bereits Moussa Dembele von Celtic Glasgow und Alexandre Lacazette von Olympique Lyon gehandelt.


Darüber hinaus hat der BVB im Winter erst das schwedische Sturm-Juwel Alexander Isak verpflichtet, dem von vielen Sportexperten und Trainern eine große Zukunft vorausgesagt wird.

BVB: Er soll Aubameyang beerben

Bayern scharf auf Monaco-Star

Lahm attackiert Hoeneß und verteidigt Guardiola


Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen