Chelsea wollte offenbar Mintzlaff

Chelsea wollte offenbar Mintzlaff
Chelsea wollte offenbar Mintzlaff

Der englische Spitzenklub FC Chelsea soll im Zuge seiner Neuaufstellung an Geschäftsführer Oliver Mintzlaff vom DFB-Pokalsieger RB Leipzig interessiert gewesen sein.

Wie The Athletic berichtete, gehöre der 47-Jährige „zu einer Reihe von Personen“, mit denen die Blues über ein mögliches Engagement als CEO gesprochen haben.

Mintzlaff mit langfristigem Vertrag in Leipzig

Dem Bericht zufolge habe ein Treffen stattgefunden, Kontakt zwischen den beiden Parteien hatte es unter anderem auch wegen des Wechsels von Stürmer Timo Werner gegeben.

Nach dem Ende der Transferperiode sollen sich beide Seiten jedoch "einvernehmlich" gegen eine Fortsetzung der Gespräche entschieden haben. Mintzlaff hat in Leipzig noch einen bis 2026 gültigen Vertrag.

Chelsea befindet sich nach der Übernahme durch den neuen Mitbesitzer Todd Boehly im Umbruch. Auf den entlassenen Teammanager Thomas Tuchel folgte Anfang September Graham Potter. Laut The Athletic soll Chelsea zudem kurz vor einer Verpflichtung von Christoph Freund als Sportdirektor stehen. Der Österreicher ist derzeit in gleicher Funktion bei RB Salzburg tätig.