Medien: Van Gaal nicht zu Blind-Nachfolge bereit

SID
Medien: Van Gaal nicht zu Blind-Nachfolge bereit

Louis van Gaal wird offenbar nicht zum dritten Mal Fußball-Nationaltrainer der Niederlande. Das berichtete am Dienstagabend die Tageszeitung AD, die sich dabei auf einen Kontakt mit dem früheren Trainer des deutschen Rekordmeisters Bayern München bezog.
Demnach interessiere sich der 65-Jährige, der als Nachfolger des am Sonntag entlassenen Danny Blind gehandelt wurde, nur für die neu zu schaffende Position des Vorstandsvorsitzenden.
Allerdings werde van Gaal darüber noch mit KNVB-Interimsdirektor Jean-Paul Decosseaux sprechen. Der niederländische Verband plant seit einiger Zeit eine Strukturreform, um professioneller zu arbeiten. Der Vorstandsvorsitzende soll in der künftigen Konstellation die einflussreichste Position einnehmen.
Van Gaal besuchte am Dienstag als Ehrengast gemeinsam mit seiner Frau das Freundschaftsspiel zwischen den Niederlanden und Italien in Amsterdam.
Nach der Entlassung von Blind hatten der KNVB und van Gaal Gespräche vereinbart. Dabei soll es um die Zukunft der in der WM-Qualifikation stark unter Druck geratenen Nationalmannschaft gehen. Das Blatt AD hatte bereits zuvor berichtet, dass van Gaal nicht als Nachfolger für Blind bereit stehe, solange der Verband keinen Direktor und keine klaren Verwaltungsstrukturen habe.
Van Gaal, der die Elftal bereits zweimal (2000 bis 2002 und 2012 bis 2014) betreut und bei der WM 2014 überraschend auf Platz drei geführt hatte, befindet sich nach seinem Aus als Teammanager bei Manchester United in einem Sabbatjahr. Allerdings hatten nach der peinlichen 0:2-Pleite am Samstag in Bulgarien mehrere Experten eine Rückkehr von van Gaal gefordert. 
"Die Mannschaft ist sehr jung und nicht selbstbewusst. Da haben sie einen Trainer wie Louis van Gaal nötig, der autoritär mit den Spielern umgeht und ihnen klare Befehle gibt", sagte der frühere Nationalspieler Pierre van Hooijdonk.






Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen