Medien: Schalke 04 führt Gehaltsobergrenze ein

SID
Sport1

Schalke 04 führt nach Informationen der Süddeutschen Zeitung als erster Fußball-Bundesligist eine Gehaltsobergrenze für die Profiabteilung ein.

Demnach soll es bei dem hochverschuldeten Klub ab sofort keinen neuen Vertragsabschluss mehr geben, in dem eine Marke von rund 2,5 Millionen Euro Jahresgehalt überschritten wird. 

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Spieler, die mehr Geld verlangten, werde man nicht mehr engagieren, darauf haben sich laut SZ (Montag-Ausgabe) die Klub-Verantwortlichen verbindlich verständigt. Mit der Selbstbeschränkung reagiert Schalke in erster Linie auf die angespannte wirtschaftliche Situation, schon vor der Coronakrise standen nach dem Geschäftsjahr 2019 Verbindlichkeiten in Höhe von 197 Millionen Euro zu Buche.


Schalke erneut nicht international

Nach dem sportlichen Absturz in der Rückrunde mit 16 Spielen in Folge ohne Sieg verpassten die Königsblauen zum dritten Mal in vier Jahren das europäische Geschäft.

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang! 

Aufgrund der Finanzsorgen sollen auch Notverkäufe kein Tabuthema sein. Geld würden vor allem Verteidiger Ozan Kabak oder die Mittelfeldspieler Suat Serdar und Weston McKennie bringen. Weitaus schwieriger wird es, für Fehleinkäufe wie Sebastian Rudy, Mark Uth oder Nabil Bentaleb, die derzeit ausgeliehen sind, hohe Ablösesummen zu erzielen.

Lesen Sie auch