Trotz "überwältigender Mehrheit": Tönnies zieht Angebot zurück

Patrick Berger
·Lesedauer: 1 Min.

Schalke 04 muss ohne Geld von Ex-Aufsichtsratschef Clemens Tönnies auskommen. Teile des Aufsichtsrates stimmten dagegen. Tönnies zog daraus die Konsequenz.

Der finanziell schwer angeschlagene Bundesligist Schalke 04 verzichtet auf ein Hilfsangebot seines ehemaligen Aufsichtsratschefs Clemens Tönnies.

SPORT1 kann übereinstimmenden Medienberichten der Ruhr-Nachrichten und des TV-Senders Sky bestätigen, dass Teile des Aufsichtsrates am Mittwoch dagegen gestimmt haben.

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben

Der Fleischfabrikant hatte finanzielle Hilfe angeboten, um dem abstiegsbedrohten Klub bei der dringend notwendigen Kaderverstärkung zu unterstützen. Dabei hat er die Bedingung gestellt haben, dass Vorstand und Aufsichtsrat geschlossen dafür stimmen sollten. Es habe eine "überwältigende Mehrheit" gegeben, das Angebot anzunehmen, sagte ein Aufsichtsratmitglied SPORT1. Lediglich zwei Aufsichtsräte stimmten dagegen.

Rost nach Absage an Tönnies: "Ein zweischneidiges Schwert"

Tönnies habe die Forderung nach einem klaren Bekenntnis zu seiner Person daraufhin nicht als erfüllt angesehen und am Mittwochabend sein Angebot zurückgezogen.

Tönnies legte Ämter nach 25 Jahren nieder

Tönnies hatte seine Vereinsämter im Sommer nach 25 Jahren niedergelegt. Vorausgegangen war eine interne Drei-Monats-Sperre nach Beschluss des Ehrenrats aufgrund einer rassistischen Äußerung.

Die Schalker drücken Verbindlichkeiten in Höhe von mindestens 200 Millionen Euro. Zudem hat der Klub eine Bürgschaft des Landes NRW erhalten.

-------

Mit Material des Sportinformationsdienstes (sid)

VIDEO: Sead Kolasinac erster Neuzugang des FC Schalke 04