Mehr als neun Millionen Corona-Infektionen in den USA nachgewiesen

·Lesedauer: 1 Min.
Trauerfeier für Corona-Opfer in New York
Trauerfeier für Corona-Opfer in New York

Die USA haben die Marke von neun Millionen nachgewiesenen Corona-Infektionen überschritten. Wie aus einer Zählung der in Baltimore ansässigen Johns Hopkins University vom Freitag hervorging, gab es zudem einen neuen Tagesrekord: Landesweit wurden demnach binnen 24 Stunden mehr als 91.000 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus verzeichnet. Besonders schnell breitet sich das Virus derzeit im mittleren Westen der USA aus. 

Die Gesamtzahl der Infizierten seit Pandemie-Beginn lag laut der Zählung am Freitag bei 9.007.298. Die Zahl der landesweit verzeichneten Corona-Toten stieg auf mehr als 229.000. 

Wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl ist die Corona-Krise in den Vereinigten Staaten ein zentrales Wahlkampfthema. Der Kandidat Joe Biden von den oppositionellen Demokraten hat Amtsinhaber Donald Trump wiederholt vorgeworfen, die Kontrolle über die Ausbreitung des Virus verloren zu haben. 

Trump beschwor bei seinen jüngsten Wahlkampfauftritten vor großem Publikum unterdessen ein baldiges Ende der Pandemie. Bei einem Wahlkampfauftritt in Florida sagte der Präsident, die Tatsache, dass er selbst eine Corona-Infektion überstanden habe, zeige, dass das Virus besiegbar sei.

isd